KV-Verhandlungen: Gewerkschaften vor harter Frühjahrsrunde

PRO-GE und GPA-djp fordern mehr Lohn und Gehalt für rund 120.000 Beschäftigte

Wien (OTS) - Die im März beginnenden Kollektivverhandlungen für rund 120.000 Beschäftigte in der österreichischen Industrie werden ein hartes Ringen. Fast zeitgleich starten Papierindustrie (10. März), Elektro-/Elektronikindustrie (11. März) und Textilindustrie (12. März) in die Verhandlungen. Die KV-Verhandlungen in der chemischen Industrie beginnen am 8. April.++++

Die KV-Frühjahrsrunde in der Industrie gewinnt zunehmend an Bedeutung. Sie betrifft sehr wesentliche Branchen und einen großen Teil der Industrie-Beschäftigten. Für die Gewerkschaften und BetriebsrätInnen stehen ein ordentlicher Einkommenszuwachs und die Stärkung der Kaufkraft an erster Stelle. "Die Inflationsrate im Durchschnitt der letzten zwölf Monate beträgt derzeit fast 1,6 Prozent. Daher muss es auch heuer einen ordentlicher Reallohnzuwachs geben, um die Kaufkraft der Beschäftigten zu sichern", sagen PRO-GE-Vorsitzender Rainer Wimmer und stv. Bundesgeschäftsführer der GPA-djp Karl Proyer.

Bei den Verhandlungen im Vorjahr erreichten die Gewerkschaften etwa in der Elektro- und Elektronikindustrie eine Steigerung der IST-Löhne und -Gehälter um 2,35 Prozent. Die Gewerkschaften erreichten in dieser Branche nach 2013 bereits zum zweiten Mal den Abschluss einer Freizeitoption, bei dem die IST-Erhöhung freiwillig in nachhaltige Freizeit umgewandelt werden konnte. In der chemischen Industrie betrug die IST-Erhöhung im Vorjahr 2,5 Prozent, mindestens jedoch 53 Euro. In der Textilindustrie wurden die IST-Löhne und -Gehälter sozial gestaffelt zwischen 3,26 und 2,25 Prozent erhöht. Vierstündige Warnstreiks waren in der Papierindustrie notwendig, um einen Abschluss zu erreichen. Die IST-Löhne und -Gehälter stiegen hier um 2,3 bis 2,45 Prozent, mindestens aber um 53 Euro.

Überblick Frühjahrsrunde in der Industrie 2015

Elektro- und Elektronikindustrie: 50.000 Beschäftigte
1. Verhandlung am 11. März
Textilindustrie: 10.000 Beschäftigte
3. Verhandlung am 12. März
Papierindustrie: 8.000 Beschäftigte
1. Verhandlung am 10. März
Chemische Industrie: 45.000 Beschäftigte
1. Verhandlung am 8. April
Glashüttenindustrie und Glasbe- und verarbeitung: 8.600 Beschäftigte 1. Verhandlung am 20. Mai bzw. 10. Juni

Weitere KV-Verhandlungen der PRO-GE und GPA-djp im Frühjahr:
Lederwaren- und Kofferindustrie, Schuhindustrie, Bekleidungsindustrie und einige Bereiche aus dem Agrar- und Nahrungssektor.

Rückfragen & Kontakt:

PRO-GE
Mathias Beer
Tel.: 01 53 444 69035
Mobil: 0664 6145 920
E-Mail: mathias.beer@proge.at
http://www.proge.at

GPA-djp
Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002