SP-Tanja Wehsely: "Verpolitisierung von Jugendzentren" ist infame Unterstellung

Wien (OTS/SPW-K) - Der Vorwurf der "Verpolitisierung von Jugendzentren" von FP-Jung ist eine infame Unterstellung: "Ein Auftrag der Wiener Jugendarbeit ist es, den Jugendlichen BesucherInnen der Einrichtungen politische Bildung, Demokratiebewusstsein und BürgerInnenrechte- und pflichten zu vermitteln", stellt SP-Gemeinderätin Tanja Wehsely klar. Das passiere in vielfältiger, professioneller Art und Weise, wie z.B. in den Jugendparlamenten, die mit den Bezirken gemeinsam ausgerichtet werden. "Aus 'meinem' Bezirk, der Brigittenau, weiß ich, dass alle Fraktionen des Bezirksparlaments zu den Plenarsitzungen des Jugendparlaments eingeladen werden und glücklicherweise auch erscheinen", sagt Tanja Wehsely abschließend in Richtung FP-Jung.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
Tel.: (01) 4000-81 925
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10006