AVISO: Pressegespräch "Dem ORF muss geholfen werden!" von FILM AUSTRIA, Verband Filmregie, AAFP am 10.3. 2015

Der Fachverband der Film- und Musikwirtschaft lädt auch im Namen von FILM AUSTRIA, Verband Filmregie und AAFP zum Pressegespräch "Dem ORF muss geholfen werden!".

Wien (OTS/PWKAVI) - Auch im vergangenen Jahr wurde vom ORF ausgestrahltes heimisches Filmschaffen vom Publikum überaus erfolgreich angenommen. Heimisches Filmschaffen hat rund drei Mal mehr Quote als zugekauftes Programm und bildet das Kerngeschäft des Österreichischen Rundfunks. Umso verwunderlicher ist es aber, dass der ORF angekündigt hat, sein Auftragsvolumen ein weiteres Mal zurück zu fahren.

Ein aktuelles Rechtsgutachten der Universität Salzburg hält mit großer Entschiedenheit zunächst fest, dass es sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich zulässig ist, den ORF zu verpflichten, bestimmte Anteile des Umsatzes oder der Programmentgelte für die Produktion an unabhängige Produzenten zu vergeben. Die österreichischen Filmverbände und der Verband Filmregie fordern die gesetzliche Verankerung von 20 Prozent der Programmentgelteinnahmen des Österreichischen Rundfunks für die Vergabe von Produktionen von Spielfilmen, Dokumentationen und Fernsehserien im Rundfunkgesetz.

Weitere Informationen möchten wir im Rahmen des Pressegesprächs präsentieren:

Wann: 10.3 .2015 , 10:00 Uhr
Wo: Cafe Landtmann, Landtmannsaal, Universitätsring 4, 1010 Wien

Am Podium:

Univ.Prof.Dr. Alfred Noll (Justiziar Film Austria)
Barbara Eder ("Copstories")
Sabine Derflinger ("Tatort")
Andreas Prochaska ("Das finstere Tal")
Davids Schalko ("Braunschlag")

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Werner MUELLER
Fachverband der Film- und Musikindustrie
Film and Music Austria (FAMA)
Tel: +43590900 - 3012
Mobil: +43 664 5447258
E-Mail: mueller@fama.or.at
Web: www.filmandmusicaustria.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001