SoHo zu Gleichbehandlung: Slowenien macht’s vor!

Traschkowitsch begrüßt Beschluss zum neuen Ehegesetz in Slowenien

Wien (OTS/SK) - Gestern beschloss das slowenische Parlament in Ljubljana mit großer Mehrheit eine Novelle zum Ehegesetz, mit der Lesben und Schwule nun heiraten dürfen. "Die Ehe wird im novellierten Gesetz als Verbindung zweier Personen definiert. Lesben und Schwule können somit wie heterosexuelle Paare auch Kinder adoptieren", begrüßt Peter Traschkowitsch, Bundes- und Wiener Landesvorsitzender der Sozialdemokratischen LSBTI-Organisation, heute, Mittwoch, den Beschluss.****

"Ich gratuliere Slowenien zu diesem Schritt, der für die Gleichstellung von Lesben und Schwulen so wichtig ist", sagte Traschkowitsch gegenüber dem SPÖ Pressedienst. "In Slowenien sind es die konservativen Parteien im Schulterschluss mit der katholischen Kirche, die gegen Gleichstellung auftreten. Doch die linksgerichteten und liberalen Parteien haben sich davon nicht abschrecken lassen, weiter in Richtung einer inklusiven Gesellschaft zu gehen, in der niemand ausgeschlossen oder diskriminiert wird", so Traschkowitsch weiter.

"Was in Slowenien möglich ist, also die Ehe für Lesben und Schwule, sollte doch auch in Österreich möglich sein. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten werden auf jeden Fall dafür weiterkämpfen", betont Traschkowitsch abschließend. (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004