NEOS Meinl-Reisinger: Neue Mittelschule gescheitert, Wien braucht Bildungswende

Reaktion auf Expertenbericht: NMS ist typischer Kompromiss, der nicht funktioniert

Wien (OTS) - Der Expertenbericht über die Neue Mittelschule lasse nur einen Schluss zu, erklärt Beate Meinl-Reisinger, Landessprecherin NEOS Wien: "Die Neue Mittelschule ist eindeutig gescheitert. Sie war von Vornherein eine Kompromisslösung, die zum Scheitern verurteilt war. Es herrscht dringender Handlungsbedarf: Wir fordern eine Bildungswende von unten."

"Für die beste Bildung für unsere Kinder braucht es weder die Verländerung der Lehrer noch Minimalautonomie, wie sie derzeit diskutiert werden. Was es braucht, ist eine echte Schulautonomie, also eine volle pädagogische, finanzielle und personelle Autonomie anstatt diesen rasenden Stillstand durch weitere halbherzige Schulversuche zu verlängern", betont Meinl-Reisinger. Die Schulautonomie könne den Bildungsstreit beenden und den Fokus auf Inhalte statt auf Etiketten lenken: "Wir wollen eine mündige Schule, deren Qualität durch einen Bildungsabschluss für alle Schüler gesichert ist."

In Wien werden die Baustellen im österreichischen Schulsystem besonders offensichtlich, kritisiert Meinl-Reisinger: "Die Parteibuchwirtschaft im Stadtschulrat trägt sicher nichts dazu bei, unseren Kindern die besten Chancen zu ermöglichen. Gerade in der Bundeshauptstadt bleiben viele Kinder - besonders jene mit nicht-deutscher Muttersprache - auf der Strecke. Wir können uns keine verlorene Generation leisten und brauchen daher dringend entschlossene Schritte in Richtung mehr Autonomie und Selbständigkeit für die Schulen", so Meinl-Reisinger.

Rückfragen & Kontakt:

Kornelia Kopf
NEOS Wien
Zollergasse 13/5, 1070 Wien
kornelia.kopf@neos.eu
0664/8878 2412

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEO0002