Neue Mittelschule – Grossmann: Ressourcen erhalten, aber zielgerichteter einsetzen

SPÖ-Bildungssprecherin für Ressourcenverteilung nach bildungspolitischen Herausforderungen und Verbesserung der Schulaufsicht im Sinne eines begleitenden Qualitätsmanagements

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bildungssprecherin Elisabeth Grossmann sieht den Evaluierungsbericht zur Neuen Mittelschule (NMS) als Handlungsauftrag, bei der Umsetzung des an sich richtigen Konzepts "nachzuschärfen" und die Ressourcen effizienter und zielgerichteter einzusetzen. Fatal wäre es, den Schulen die notwendigen Ressourcen wieder wegzunehmen, vielmehr sollten diese auch nach den jeweiligen Herausforderungen am Schulstandort verteilt werden, sagte Grossmann heute, Mittwoch, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Keinesfalls dürfen wir zurück an den Start, sondern müssen die Stärken des Modells ausbauen und in Sachen Teamteaching und Individualisierung konsequent weitergehen", betonte die SPÖ-Abgeordnete. Beispielgebend sollten jene Standorte sein, die besser abgeschnitten haben - "hier müssen wir uns genau ansehen, was gut gelaufen ist, etwa bei einer pädagogisch ausgereiften Umsetzung des Teamteachings."

Der Bericht sei jedenfalls ein Plädoyer dafür, die Ressourcen nach den Herausforderungen des jeweiligen Schulstandortes zu verteilen, d.h. jene Standorte stärker zu unterstützen, die etwa viele Kinder von Eltern mit niedrigem Bildungsabschluss oder sozialen Problemen ausbilden. Die SPÖ fordert schon länger einen neuen Schlüssel bei der Ressourcenverteilung.

Verbesserungsmöglichkeiten sieht Grossmann bei der Schulaufsicht. "An manchen Standorten ist das NMS-Konzept wirklich unzureichend umgesetzt worden, hier müssen wir zu einer effizienteren Schulaufsicht im Sinne eines begleitenden Qualitätsmanagements kommen."
Ein seriöser Leistungsvergleich zwischen den Schulstandorten sei jedenfalls nur dort möglich, wo es nicht die Sogwirkung einer AHS-Unterstufe gibt, so Grossmann. "Das Problem der frühen Selektion der Kinder haben wir leider immer noch nicht gelöst - insofern musste die NMS auf halbem Weg stehen bleiben." (Schluss) mb/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275, http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001