ASFINAG: AB HERBST STARTET VOLLAUSBAU DES KARAWANKENTUNNELS

Klagenfurt (OTS) - Verkehrssicherheit, Verkehrsentlastung und Erhaltung der bestehenden Infrastruktur - das sind die Ziele der ASFINAG, die für diese Schwerpunkte auch 2015 wieder eine große Summe in das Kärntner Autobahnen- und Schnellstraßennetz investiert. In Summe sind es heuer fast 70 Millionen Euro. Im aktuellen 6-Jahres-Programm der ASFINAG ist für Kärnten mehr als eine halbe Milliarde Euro für Investitionen "reserviert"! Darunter ist auch der Neubau der zweiten Tunnelröhre durch die Karawanken. Und: Gleich im Anschluss wird die bestehende Tunnelröhre saniert, die wichtige Verkehrsachse nach Slowenien wird von ASFINAG und Slowenien damit voll ausgebaut! Das gaben heute Verkehrsminister Alois Stöger, Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser und ASFINAG-Vorstand Alois Schedl in einem gemeinsamen Pressegespräch bekannt.

Der mit Slowenien vereinbarte Neubau der zweiten Tunnelröhre startet demnach Ende 2017. Im Anschluss ab dem Jahr 2021 wird die bestehende Tunnelröhre saniert und damit der Tunnel voll ausgebaut. Die ASFINAG beginnt bereits im Herbst 2015, als erster Schritt muss der Bereich vor dem künftigen Tunnelportal gebaut werden, darunter auch eine fast 350 Meter lange Brücke. In Summe investiert die ASFINAG in diesen Neubau etwa 165 Millionen Euro. Die Sanierung des österreichischen Teils der Bestandsröhre steht derzeit mit knapp 20 Millionen Euro zu Buche. "Das ist in Blickrichtung Verkehrssicherheit die beste Lösung", so Minister Stöger.

Der Karawankentunnel ist das größte Projekt der ASFINAG in Kärnten, aber natürlich nicht das einzige. "Wir wollen unseren Kunden ja ein verkehrssicher ausgebautes und gut serviciertes Autobahnnetz zur Verfügung stellen", unterstreicht ASFINAG-Vorstand Alois Schedl das Ziel der ASFINAG. "Wir haben 2015 weitere sehr wichtige Projekte am Start. Darunter den Sicherheitsausbau der S 37 zwischen St. Veit Nord und Süd, der im Herbst beginnt. Die Schnellstraße wird um etwa fünf Meter verbreitert und vor allem eine Mitteltrennwand errichtet. Und der Oswaldibergtunnel auf der A 10 bekommt eine Generalsanierung.
In Summe investiert die ASFINAG in Kärnten allein 2015 fast 70 Millionen Euro in das Autobahn- und Schnellstraßennetz. Im 6-Jahres-Programm, also bis 2020, sind es sogar 550 Millionen Euro, die in Kärnten eingesetzt werden. "Die ASFINAG ist nicht nur ein verlässlicher Partner für Kärnten, sondern damit auch einer der größten Investoren", betont Landeshauptmann Peter Kaiser. "Die Investitionen bedeuten einerseits natürlich mehr Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer, andererseits aber auch Aufträge für die Wirtschaft, auch für Kärntner Unternehmen. Und das bedeutet, dass Arbeitsplätze gesichert und auch neue geschaffen werden."

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Walter Mocnik
Pressesprecher Steiermark und Kärnten
Tel.: +43 (0) 664 60108-13827
walter.mocnik@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0003