Ludwig/Prokop: Generalsanierung Lobmeyrhof feiert Dachgleiche

Der unter Denkmalschutz stehende Lobmeyrhof wird zurzeit nach sozialen und ökologischen Kriterien umfassend erneuert

Wien (OTS) - Das Gründerzeitgebäude, das mittlerweile 114 Jahre zählt, wird nach Abschluss der Sanierungsarbeiten im Frühjahr 2016 ein vielfältiges Wohnungsangebot für unterschiedliche NutzerInnengruppen und Wohnbedürfnisse - SeniorInnen- und Familienwohnungen, Singlewohnungen, betreutes Wohnformen sowie Gemeinschaftswohnungen - bieten.
Heute, Mittwoch, wurde gemeinsam mit Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, Bezirksvorsteher Franz Prokop, VertreterInnen der Partner-Organisationen für betreutes Wohnen sowie der Bauwirtschaft die Halbzeit des Projekts gefeiert.****

Insgesamt 175 moderne Wohneinheiten in den Größen von 38 bis 110 m2 sowie drei Geschäftslokale wird der erneuerte Lobmeyrhof beherbergen.

"Soziale Aspekte spielen dabei eine wichtige Rolle. So legen wir auch bei Sanierungen höchstes Augenmerk auf maßgeschneiderte Wohnungsangebote für Seniorinnen und Senioren. Dazu tragen u.a. barrierefreie Zugänge, eine WG für Seniorinnen und Senioren und mehr als 2.600 m2 Wohnnutzfläche für betreute Wohnformen bei. Um eine hohe Wohnqualität in einem historischen Gebäude anbieten zu können, unterstützt die Stadt Wien die Generalsanierung des Lobmeyrhofs mit Fördermitteln im Umfang von 21,5 Millionen Euro", hielt Wohnbaustadtrat Michael Ludwig fest.

"Besonders freut mich, dass der historische Charakter des Lobmeyrhofs gewahrt bleibt. Dies wurde einerseits durch eine enge Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt, andererseits durch die Fördermittel der Stadt Wien ermöglicht. Nach Fertigstellung der Sanierung wird der Lobmeyrhof ein neues Ottakringer Vorzeigebeispiel für die innovative Erneuerung historischen Baubestands sein. Mit der Einrichtung eines Fußwegs parallel zur Wernhardtstraße innerhalb des Blocks wird zudem ein neues Konzept für den öffentlichen Raum angeboten", betonte Bezirksvorsteher Franz Prokop.

Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick

Stadtraum, Architektur & Wohnungen
Der denkmalgeschützte Altbestand wird in seiner Struktur erhalten und vollständig saniert, im Hof wird der vorhandenen Struktur ein neuer Baukörper vorgeblendet. Der Altbestand wird mit moderner, zeitloser Architektur verbunden. So "schwebt" das zweite Dachgeschoss als durchgehender Riegel über einem leicht eingerückten ersten Dachgeschoss. Über dem zweiten Dachgeschoss werden hofseitig begrünte Dachterrassen errichtet. Hofseitig sind Balkone in allen Geschossen vorgesetzt. Durch den neuen Grundriss der Stiegenhäuser wird eine barrierefreie Erschließung aller Geschoße über Aufzüge an den Hauptpodesten sowie Rampen bis zur ersten Einstiegsstelle hergestellt.

Wohnungsangebot
Fast alle der 175 Wohnungen haben Freibereiche - Terrassen, Loggien oder Balkone. Von Kolping Österreich werden eine SeniorInnen-WG, zwei StudentInnen-WGs sowie ein Projekt für alleinerziehende Mütter betrieben. Sechs Wohneinheiten werden vom Fonds Soziales Wien - wieder wohnen - betreut.

Ökologie
Die gesamte Anlage wird an das Fernwärmenetz angeschlossen. Zusätzlich werden die Wohnungen mit einer kontrollierten Be- und Entlüftung ausgestattet, wobei die Steuerung für jede einzelne Wohnung möglich ist.
Die Behaglichkeit und Wohnqualität der Innenräume wird einerseits durch eine entsprechende Wärmedämmung der Außen- und Innenwände sowie durch den Einbau von Lärmschutzfenstern entlang der verkehrsintensiven Wernhardtstraße erreicht.
Trotz der hohen Anforderungen des Denkmalschutzes kann durch die Sanierung eine Reduktion des Heizwärmebedarfs um rund 60 Prozent auf 42,48 kWh/m2a - dies entspricht dem Niedrigenergiestandard - erzielt werden.

Die Gesamtsanierungskosten für die Generalsanierung des Lobmeyrhofs machen knapp 27,5 Mio. Euro aus.

Zwtl. Informationen für Wohnungssuchende

Die Vergabe der Wohnungen startet im April. Nähere Informationen dazu gibt es bei der

Wohnberatung Wien
3., Guglgasse 7-9/Ecke Paragonstraße
Tel.: 01/24 111
E-Mail: wohnberatung@wohnberatung-wien.at
Telefonische Terminvereinbarung: Mo bis Fr 7 bis 20 Uhr
Persönliche Beratung: Mo, Di, Do und Fr von 8 bis 19 Uhr, Mi von 8 bis 12 Uhr
www.wohnberatung-wien.at (Schluss) da

Rückfragen & Kontakt:

Christiane Daxböck
Mediensprecherin Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig
Tel.: 01/4000-81869
christiane.daxboeck@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004