Aubauer startet Nachlese-Seite zur parlamentarischen Enquete-Kommission zur "Würde am Ende des Lebens"

Experten, Persönlichkeiten aus der Praxis und interessierte Bürger haben sich eingebracht. Seite www.gertrudeaubauer.at stellt Beiträge in den kommenden Wochen in den Mittelpunkt

Wien (OTS) - Nach dem heutigen Abschluss der parlamentarischen Enquete-Kommission zur "Würde am Ende" des Lebens, startet Mag. Gertrude Aubauer, Bundesobmann-Stellvertreterin des Österreichischen Seniorenbundes, ÖVP-Seniorensprecherin im Nationalrat und Vorsitzende der parlamentarischen Enquete-Kommission "Würde am Ende des Lebens" heute eine Online-Initiative:

"In den vergangenen Monaten haben wir uns intensiv mit der Würde am Ende des Lebens beschäftigt. Dabei haben uns hunderte Expertinnen und Experten, Persönlichkeiten aus der Praxis und interessierte Bürgerinnen und Bürger mit ihren Beiträgen sehr unterstützt. Um all diesen Ideen-Gebern zu danken, starte ich heute auf meiner Internetseite www.gertrudeaubauer.at eine besondere Danksagung: jede Woche werden wir dort Beiträge dieser Menschen in den Mittelpunkt stellen. Damit sie nicht verloren gehen. Damit diese Worte einer noch breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden als bisher - denn auf der Seite des Parlaments, wo diese Beiträge ebenfalls zu finden sind, suchen sich nur wenige Bürgerinnen und Bürger durch die lange Liste."

"Und damit stellen wir auch klar: Diese Arbeit war nicht umsonst! Der heutige einstimmige Beschluss der 50 Empfehlungen an den Nationalrat ist keineswegs ein Schlusspunkt. Es ist der Auftakt zu umfassenden Umsetzungsarbeiten, um in Österreich unabhängig von Wohnort, Alter oder Einkommen die Würde eines jeden Menschen auch am Ende des Lebens sicher zu stellen!"

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund; Susanne Walpitscheker; stv. Generalsekretärin; Tel.: 0650-581-78-82; swalpitscheker@seniorenbund.at; www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0002