Windbüchler: "Ukraine braucht humanitäre Hilfe"

Grüne: "Österreichisches Engagement um ein Vielfaches erhöhen!"

Wien (OTS) - "Die Ankündigung, die OSZE-Mission in der Ukraine zu verstärken, ist eine notwendige Maßnahme und höchst an der Zeit", begrüßt die außenpolitische Sprecherin der Grünen, NAbg. Tanja Windbüchler, den geplanten diesbezüglichen Ministerratsbeschluss:
"Das Engagement Österreichs in der Ukraine muss aber um ein Vielfaches erhöht werden", fordert sie. Denn: "Die Situation der Menschen in der Ukraine ist katastrophal und mehr als besorgniserregend. Kriegsopfer und Flüchtlinge brauchen unsere Hilfe. Caritas und Rotes Kreuz sind vor Ort, die Bundesregierung hat hier auch ihren Beitrag zu leisten", fordert die Grüne Außenminister Sebastian Kurz auf, auch auf die humanitäre Krise zu achten.

"Weiters gäbe es im Rahmen der Europäischen Union auch die Möglichkeit, zivile Missionen zu unterstützen - das ist bis dato auch nicht passiert", so Windbüchler: "Wenn Österreich glaubhaft den Menschen in der Ukraine helfen möchte, dann muss das auf den verschiedensten Ebenen passieren, nicht nur über die OSZE."

"Mein großer Dank gilt den zivilen Einsatzkräften von Caritas und Rotes Kreuz, die versuchen, das Leid der Menschen zu lindern. Frieden in der Ukraine muss das Ziel für alle Beteiligten sein, diese kriegerische Auseinandersetzung hilft langfristig niemanden!", so Tanja Windbüchler zum Abschluss.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Bernd Pekari, Tel.: +43-67686665930
mailto: bernd.pekari@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002