„Kulturmontag“: Nena „Oldschool“, Skandalfall Adolf Loos, Josef Hader mit neuem Brenner-Film im Studio

Außerdem: Finale der Doku-Trilogie „Hollywood im Krieg“

Wien (OTS) - Höchst spannend wird es am 2. März im "Kulturmontag", zu dem Clarissa Stadler um 22.30 Uhr in ORF 2 begrüßt. Während Starkabarettist und Schauspieler Josef Hader mit der neuesten Wolf-Haas-Krimiverfilmung "Das ewige Leben" zu Gast im Studio ist, ist auch ein realer, skandalöser "Cold Case" der österreichischen Kultur- und Kriminalgeschichte Thema der Sendung: Der 1928 geheim geführte Prozess, der dem Stararchitekten der Moderne Adolf Loos wegen Kindesmissbrauchs gemacht wurde. Außerdem: ein Interview mit Nena, die mit ihrem neuem Album "Oldschool" aufhorchen lässt. Im Anschluss an das Magazin zeigt ORF 2 um 23.10 Uhr den letzten Teil der Doku-Trilogie "Hollywood im Krieg": "An der Front".

Josef Hader ist wieder Simon Brenner - und zum Kinostart von "Das ewige Leben" live im Studio

Ex-Polizist Simon Brenner, den genialen Krimiromanen von Wolf Haas entsprungen, ist ein Antiheld. Seit fast 15 Jahren leiht ihm Josef Hader sein Charaktergesicht in Wolfgang Murnbergers Kinoverfilmungen. Denn nur für Herzensprojekte verlässt Hader die Kabarettbühne, um vor die Kamera zu treten. Wohl deswegen füllt er seine Rollen mit solcher Intensität. Bei den Drehbüchern zu den vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanzierten Brenner-Krimis ist Hader - an der Seite von Murnberger und Haas - auch Koautor. In "Das ewige Leben" gibt es für sein Alter Ego Brenner zunächst kein Weiterkommen:
Brenner ist ganz unten angekommen. Arbeitslos und abgebrannt, bezieht er das, was vom kleinen Haus seiner Mutter übriggeblieben ist. Dort, in Graz, diesem urbanen Dorf, wird er von seiner Vergangenheit eingeholt. Der Film ist neben einem hinreißend lakonischen Josef Hader mit Nora von Waldstätten, Tobias Moretti und Roland Düringer brillant besetzt. Der "Kulturmontag" stellt die Produktion vor -Josef Hader ist live zu Gast.

Adolf Loos, Päderast: Der skandalöse "Cold Case" um den Modernisierer

Revolutionär der Architektur und radikaler Modernisierer, Societygröße und selbst ernannter Sozialreformer, Publizist und brillanter Polemiker - all das war Adolf Loos. Kaum bekannt ist, dass der Wegbereiter der modernen Architektur 1928 wegen Kindesmissbrauchs angeklagt war. Erst 2014, mehr als 80 Jahre nach seinem Tod, sind die Akten zu einem weithin unbekannten, weil großflächig vertuschten Gerichtsverfahren aufgetaucht. Loos hatte vorgeblich für ein reformpädagogisches Projekt Kinder für ein Kulturaustauschprogramm in Frankreich gesucht. Was sich tatsächlich in seiner Wohnung mit Mädchen im Alter von sechs bis zehn Jahren abspielte, fällt unter die Tatbestände des sexuellen Missbrauchs, der Nötigung, des Exhibitionismus. Loos nutzte seine Prominenz, um die Berichterstattung über den Prozess zu lenken - und wurde außer in einem weniger schwerwiegenden Anklagepunkt freigesprochen. Der "Kulturmontag" rollt den "Cold Case" Adolf Loos wieder auf.

Berufsjugendliche Nena "Oldschool": Interview zu neuem Album und Schulprojekt

Mit ihrer ersten Hitsingle "Nur geträumt" betrat das ehemalige Fräuleinwunder Nena mit Karacho die Musikbühne, ließ in einem Dutzend Länder "99 Luftballons" an die Chartspitzen fliegen, und geht heute, 32 Jahre und unzählige Tophits später, noch immer als ewig junge Popgöre durch. Das Etikett Berufsjugendliche trägt die Sängerin heute mit Selbstironie - nachzuhören auf ihrer neuen CD "Oldschool". Darauf krachen die Elektrobeats und irgendwie klingt alles wieder sehr nach Eighties - auch wenn das von Star-Rapper Sammy Deluxe produzierte Album auf ihrer Homepage als Punktlandung in der Gegenwart beschrieben wird. "Es ist ja auch schön, Nostalgie zu haben. Okay, das sage ich jetzt. Hättest du mich das vor drei Jahren gefragt, hätte ich dich wahrscheinlich nach Hause geschickt", sagt Nena im "Kulturmontag"-Interview. Darin spricht sie nicht nur über "Oldschool", sondern auch über ihr pädagogisches Projekt "Neue Schule Hamburg".

Der "Kulturmontag" - produziert in HD - wird als Live-Stream sowie nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) bereitgestellt.

Das gesamte TV-Angebot des ORF - ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + - ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005