Neues Volksblatt: "Breite Diskussion" von CR Christian HAUBNER

Ausgabe vom 27. Februar 2015

Linz (OTS) - Thema des Tages war der VOLKSBLATT-Exklusivbericht über eine 60-jährige Frau, die im Klinikum Wels-Grieskirchen Zwillinge geboren hatte. Nicht zuletzt deshalb, weil in den vergangenen Monaten intensiv über Fragen der modernen Reproduktionsmedizin diskutiert worden ist. Diese Fragen zu besprechen ist gut und auch notwendig. Das rege Interesse daran ist ein positives Signal, denn es zeugt von großer Reife einer Gesellschaft, wenn ethische Fragen von breiten Teilen der Bevölkerung und nicht nur auf Expertenebene diskutiert werden. Dabei kommen Themen aufs Tapet, bei denen theoretische philosophische Problemstellungen auf die Praxis treffen. Letztlich läuft es immer auf die Frage hinaus, ob der Mensch alles machen darf, was mit den Mitteln moderner Wissenschaft möglich ist. Der renommierte Mediziner Gernot Tews legt im VOLKSBLATT-Gespräch seine Sicht der Dinge klar und plädiert für eine europaweite gesetzliche Grenze, wonach Eizellenspenden bis zum 50. Lebensjahr einer Frau erlaubt sein sollten. Die österreichische Grenze liegt bei 45 Jahren. Die Meinungen mögen auseinandergehen und eindeutige Festlegungen sind schwierig. Im Welser Fall ist alles gutgegangen, die beiden süßen Babys sind ebenso wie ihre Mutter gesund und wohlauf. Das ist für alle Eltern, egal welchen Alters, wohl das Wichtigste auf der Welt. Und dazu ist von ganzem Herzen zu gratulieren.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001