Wien anders: SPÖ-Vorschläge finden unsere Unterstützung

Wer hat Häupl und die SPÖ gehindert, diese Maßnahmen nicht schon früher umzusetzen?

Wien (OTS) - Wien anders wirkt. Zur Ankündigung von Bürgermeister Michael Häupl, "die Gebührenvalorisierung für die Jahre 2015 und 2016 auszusetzen" und durch die Stadt selbst wieder "Gemeindewohnungen" zu bauen, stellt Sebastian Reinfeldt, designierter Pressesprecher von Wien anders (der Wahlallianz aus KPÖ, Piraten, EchtGrün und der Plattform der Unabhängigen) fest: "Die Vorschläge gehen in die richtige Richtung: Wien zu einer lebenswerten Stadt für alle zu machen. Zu fragen ist aber, wer Häupl und die SPÖ in den letzten 5 Jahre an der Umsetzung dieser Maßnahmen gehindert hat." Reinfeldt ist sich zudem sicher, dass mit "2.000 zusätzlichen Gemeindewohnungen in 5 Jahren alleine den steigenden Mieten kein Einhalt geboten werden kann."

Reinfeldt fordert zudem weitere Offensivmaßnahmen im Kampf gegen Armut und die Folgen der Arbeitslosigkeit in Wien. "Ein Nulltarif auf allen Öffis ist machbar, sinnvoll und finanzierbar. Ebenfalls sofort umgesetzt werden kann die Einführung einer Energiegrundsicherung oder aber die Erhöhung der bedarfsorientierten Mindestsicherung. Und wir fordern endlich eine ernsthafte Debatte über ein bedingungsloses Grundeinkommen."

Rückfragen & Kontakt:

Sebastian Reinfeldt 0664 5142174

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WIA0001