SJ-Hanke: Der Gemeindebau kehrt zurück!

Die jahrelange Forderung der Sozialistischen Jugend Wien nach neuen Gemeindebauten wird endlich umgesetzt.

Wien (OTS) - Marina Hanke, Vorsitzende der SJ Wien, ist erfreut über die heutige Ankündigung bei der Klubtagung in Rust, dass die Stadt Wien wieder Gemeindebauten errichten wird. Schon oft hatte die SJ Wien die Stadtregierungspartei SPÖ aufgefordert, das Erfolgsmodell kommunaler Wohnbau wieder aufzunehmen. "Wir haben uns schon immer gefragt, warum die Errichtung von Gemeindebauten trotz der Erfolge in der Vergangenheit nicht weitergeführt wurde. Jetzt ist es endlich wieder soweit: Der Gemeindebau kehrt zurück!", erklärt Hanke. ***

Für die Sozialistische Jugend Wien war schon immer klar: Der kommunale Wohnbau ist die einzige Möglichkeit, günstigen und qualitativ hochwertigen Wohnraum in der Millionenstadt zu schaffen. Von Beginn an war die Errichtung der Gemeindebauten ein Grundpfeiler der sozialdemokratischen Stadtregierung: Von 1923 bis 1934 wurden 65.000 leistbare Wohnungen errichtet. Die Regierung reagierte damit auf die massive Wohnungsnot in Wien.

Auch heute wird die Wohnungssituation in Wien immer schwieriger:
verschiedenen Schätzungen zufolge müssten jedes Jahr 10 bis 15 tausend Wohnungen zusätzlich gebaut werden. Der Wohnungsmangel in Wien erschwert die Situation vor allem für Menschen mit geringem Einkommen. Die Mieten steigen am Privatmarkt aufgrund des Wohnungsmangels von Jahr zu Jahr an, leistbare Wohnungen sind rar und wenn vorhanden, dann oftmals mangelhaft.

"Leistbares und gutes Wohnen sollte in Wien eine Selbstverständlichkeit sein, aber das ist es derzeit nicht immer. Einen Platz zum Wohnen zu haben ist ein zentrales Grundbedürfnis, und das muss gedeckt sein!", erklärt Marina Hanke. Es wäre daher fatal, den Privaten die Aufgabe der Wohnraumschaffung zu überlassen. Diese hätten ausschließlich ein Interesse am eigenen Profit: Günstig und mangelhaft errichtete Wohnungen werden deshalb am Markt zu horrenden Preisen angeboten. "Deshalb ist die Rückkehr des kommunalen Wohnbaus so wichtig: Damit kann der Trend der schlechten und teuren Wohnungen aufgehalten werden. Die Stadt Wien übernimmt endlich wieder Verantwortung!", so Hanke abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Wien
Ruben Mörth
06991 7138713

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001