FP-Lasar: Spitalsambulanzen besser besetzen und entlasten

Patientenbetreuung in Wiens Spitälern nicht mehr gewährleistet

Wien (OTS/fpd) - Durch die Reduktion der Dienstzeiten der Spitalsärzte ist die Patientenbetreuung in Wiens Spitälern nicht mehr weiter gewährleistet. Mit der gekürzten Arbeitszeit wird deutlich mehr Personal benötigt als bisher. Im Moment sind viel zu wenige Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger vorhanden. Ein sinnvoller Personalbedarfsplan und eine vernünftige Struktur wären schon längst fällig gewesen, so heute Wiens FPÖ- Stadtrat David Lasar bezugnehmend auf die heutige Kritik der Ärztekammer.

Die Stärkung der niedergelassenen Ärzte sowie eine personelle Aufstockung in den Ambulanzen sind dringend notwendig. Seit Jahren bahnt sich ein akuter Ärztemangel an und trotzdem werden keinerlei Gegenmaßnahmen ergriffen. Alleine in Wien fehlt es an mehr als 300 Ärzten mit Kassenverträgen. Von der medizinischen Versorgung im niedergelassenen Bereich ganz zu schweigen. Die Ambulanzen, welche immer schon intensiv besucht waren, sind mittlerweile hoffnungslos überlastet, so Lasar, der nochmals darauf hinweist, dass endlich eine dringende Erhebung erfolgen muss, wie viel Personal überhaupt fehlt. Eine Personalaufstockung ist aber jedenfalls unumgänglich! (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001