Darabos: Islamgesetz ausgewogen und auf breiter Basis beschlossen

SPÖ-Bundesgeschäftsführer weist Kritik der türkischen Religionsbehörde zurück

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos weist die Kritik des Chefs der türkischen Religionsbehörde Diyanet Mehmet Görmez am neuen Islamgesetz entschieden zurück. Das heute im Nationalrat beschlossene Gesetz sei "ausgewogen" und "auf breiter Basis diskutiert und beschlossen" worden. Mit den betroffenen islamischen und islamisch-alevitischen Glaubensgemeinschaften herrsche Einigkeit darüber, dass das Gesetz eine taugliche Rechtsgrundlage biete, betonte Darabos. Die Islamisch Alevitische Glaubensgemeinschaft lobe das Gesetz sogar als "Meilenstein für das Alevitentum in Österreich", bemerkte Darabos. ****

"Wir haben hier in Österreich mit dem neuen Islamgesetz einen guten Konsens gefunden, der von den betroffenen Glaubensgemeinschaften akzeptiert wird. Das neue Gesetz gewährleistet die freie Religionsausübung in Österreich. Kritik von außen ist völlig unangebracht", sagte Darabos. Die türkische Religionsbehörde sei gut beraten, "im eigenen Land darauf zu achten, dass antidemokratische Tendenzen unterbunden und religiöse Minderheiten respektiert werden", so der SPÖ-Bundesgeschäftsführer. (Schluss) sc/ve

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001