Bundesjugendvertretung: Lösung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge rückt näher!

Die BJV zeigt sich erfreut über die ersten Ergebnisse der heutigen Landeshauptleutekonferenz zur Unterbringung junger Flüchtlinge.

Wien (OTS) - Nach der heutigen Landeshauptleutekonferenz unterstreicht die Bundesjugendvertretung (BJV) die dringende Notwendigkeit, für minderjährige Flüchtlinge entsprechende Betreuungseinrichtungen zu schaffen: "Wie wir in unserem offenen Brief an die Innenministerin und die Landeshauptleute aufgezeigt haben, ist die Situation für junge Flüchtlinge, die ohne Eltern nach Österreich kommen, derzeit besonders dramatisch. Wir begrüßen daher die ersten Reaktionen nach der Landeshauptleutekonferenz, wonach die Bundesländer geeignete Unterkünfte schaffen wollen", betont BJV-Vorsitzender David Neuber.

Jetzt gehe es darum, dass diese Ankündigungen schnell und in geeigneter Weise umsetzt werden: "Wichtig ist nicht nur, dass junge Flüchtlinge so schnell wie möglich in eigene Quartiere kommen, diese müssen vor allem jugendgerecht gestaltet und entsprechend betreut sein. Kinder und Jugendliche müssen Kind sein dürfen, auch und gerade wenn sie sich auf der Flucht befinden. Auch müssen ihnen Ausbildungsmöglichkeiten offen stehen. Besonders dramatisch ist es für junge Menschen, wenn sie zum Nichtstun verdammt sind und keine Perspektiven sehen", so Neuber.
Für junge Menschen müsse daher adäquate Betreuung sichergestellt werden. Die BJV fordert dafür die Angleichung der Tagsätze an jene der Kinder- und Jugendhilfe.

"Wichtig ist, dass Bund und Länder hier an einem Strang ziehen und nicht auf Kosten junger Menschen, die Hilfe suchen, ihre Verantwortung abschieben wollen", hält Neuber abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesjugendvertretung
Mag.a Nicole Pesendorfer-Amon
Öffentlichkeitsarbeit
01/2144499-15
0676/ 880 111 048
nicole.pesendorfer@bjv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001