Europäische Energie Union

Das Ziel: Nummer 1 bei erneuerbaren Energien

St. Pölten (OTS) - Heute wurde von der Europäischen Kommission in einem Strategiepapier das Bild einer europäischen Energie Union präsentiert. "Auch wenn die fossilen Energieträger sehr prominent vorkommen und auch die Atomenergie nach wie vor mit an Bord ist, ist die Richtung, die eingeschlagen werden soll, sehr deutlich", erklärt Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft und setzt fort: "Das Ziel ist, die Nummer 1 bei allen erneuerbaren Energien zu werden."

Das heute von der EU Kommission präsentierte Papier, das eine künftige Energie Union in Europa umreißt, zeigt deutlich, wie schwer die Abkehr vom althergebrachten Pfad zu sein scheint. Viele Bereiche des Papiers befassen sich mit den fossilen Energien und mit der Sicherstellung dieser Ressourcen. Darüberhinaus sind auch nach wie vor Atomenergie oder Schiefergas als Option in dem Papier enthalten. Nicht übersehen werden darf aber, dass die zukünftige Richtung sehr klar vorgegeben wird: "Das Ziel ist es, die Nummer 1 bei allen erneuerbaren Energien zu werden". Dies deckt sich mit dem Leitmotiv, das Jean Claude Junker für die derzeitige Kommission ausgesprochen hat.

Strommarkt wird erneuerbar

Zum ersten Mal steht in einem EU Papier jene Forderung, die erneuerbare Energieverbände schon lange stellen. Nicht die erneuerbaren Energien müssen in den Strommarkt integriert werden, sondern der Strommarkt muss an die erneuerbaren Energien angepasst werden: "...energy markets and grids have to be fit for renewables". Heuer noch soll es einen Vorschlag für einen neuen europäischen Strommarkt geben, der bereits 2016 in die legislative Umsetzung münden soll.

EU ist sich ihrer Aufgabe bewusst

Erneuerbare Energien müssen in der übersubventionierten Energiewirtschaft unterstützt werden um die Energiewende zu erreichen. Zum wiederholten Male ist daher auch im Papier für die Energie Union unmissverständlich festgehalten, dass umweltschädliche Subventionen endlich beendet werden müssen. Lange Zeit war die EU klar die Speerspitze des Ausbaus und der Entwicklung erneuerbarer Energien. In den letzten Jahren hat sich das sehr stark gewandelt und Kontinente wie Asien und Amerika befinden sich auf der Überholspur. Die Europäische Kommission formuliert daher das Ziel, die Führungsrolle bei den erneuerbaren Energien wieder zu erlangen. "Bleibt zu hoffen, dass das Bekenntnis zu den erneuerbaren Energien so ernst genommen wird, wie es in diesem Papier formuliert wird", bemerkt Moidl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

IG Windkraft
Mag. Martin Fliegenschnee-Jaksch
Tel.: Mobil: 0699 / 188 77 855
m.fliegenschnee@igwindkraft.at
http://www.igwindkraft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IGW0001