Grossmann: Sprachförderung ist zentraler Schlüssel zum Bildungserwerb

SPÖ-Bildungssprecherin begrüßt 15a-Vereinbarung zur sprachlichen Frühförderung

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bildungssprecherin Elisabeth Grossmann begrüßt die Einigung zwischen Bund und Ländern in Sachen sprachlicher Frühförderung. "Die Sprachförderung ist zentraler Schlüssel zum Bildungserwerb. Die Mittel für diese wichtige Maßnahme werden vom Bund deutlich erhöht, auf 60 Mio. Euro für die nächsten drei Jahre." Der neue Finanzierungsschlüssel erleichtere es den Bundesländern, Maßnahmen zur Sprachförderung umzusetzen. "Das Wichtigste ist, dass das Geld bei den Kindern ankommt", betonte Grossmann am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressdienst. ****

"Deutschkenntnisse sind die Basis für einen erfolgreichen Eintritt in die Schule und für den späteren Bildungserfolg", machte Grossmann klar. Der Ausbau der Sprachförderung füge sich ein in die Bestrebungen der SPÖ-geführten Bundesregierung, allen Kindern -unabhängig ihres kulturellen und sozialen Hintergrundes - einen guten Schulstart zu ermöglichen. "Das von der SPÖ erkämpfte letzte Gratis-Kindergartenjahr ist diesem Ziel verpflichtet und mit der neuen Schuleingangsphase setzen wir den nächsten wichtigen Schritt." Ab dem Schuljahr 2016/17 wird das letzte Kindergarten- und die ersten zwei Schuljahre flächendeckend als gemeinsame Schuleingangsphase gestaltet, die dem individuellen Entwicklungsstand des Kindes entspricht. "Damit wird ein besserer Übergang vom Kindergarten zur Volksschule ermöglicht. Die Sprachförderung spielt hier eine wesentliche Rolle." Teil der neuen 15a-Vereinbarung ist, dass künftig auch Projekte an der Schnittstelle zwischen Kindergarten und Schule gefördert werden, so Grossmann. (Schluss) sc/bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011