Österreichische Bischofskonferenz tagt erstmals in Deutschland

Vollversammlung der Bischöfe von 2. bis 5. März im zur Abtei Wettingen-Mehrerau gehörenden Schloss Maurach am Bodensee - Hauptthema der Beratungen ist Familiensynode

Wien, 25.2.2015 (KAP) Erstmals findet eine ordentliche Vollversammlung der Österreichischen Bischofskonferenz in Deutschland statt: Unter dem Vorsitz von Kardinal Christoph Schönborn werden sich die Bischöfe bei ihren am Montag, 2. März, beginnenden viertägigen Beratungen mit der im Oktober im Vatikan stattfindenden Familiensynode befassen. Tagungsort für den österreichischen Episkopat ist diesmal das zur Vorarlberger Abtei Wettingen-Mehrerau gehörende Schloss Maurach in Uhldingen-Mühlhofen am Bodensee.

Wie bei jeder Vollversammlung der Bischofskonferenz werde es auch "Gespräche über aktuelle Themen in Kirche und Gesellschaft in Österreich" geben, erklärte der Generalsekretär der Bischofskonferenz, Peter Schipka, gegenüber "Kathpress". Die Situation verfolgter Christen und der Genozid an armenischen und syrischen Christen vor 100 Jahren werden dabei genauso zur Sprache kommen wie Fragen nach dem Beschluss des umstrittenen Fortpflanzungsmedizingesetzes oder rund um das Lebensende.

Da die Bischofskonferenz ihre Frühjahrsvollversammlung immer außerhalb der Erzdiözesen Wien und Salzburg abhält, tagt sie heuer erstmals auf Einladung von Abt Anselm van der Linde, der der Abtei Wettingen-Mehrerau vorsteht, in einer zum Zisterzienserkloster gehörenden Niederlassung auf der deutschen Seite des Bodensees. Die bei Bregenz gelegene Abtei hat den kirchenrechtlich besonderen Status einer Territorialabtei und untersteht somit direkt dem Heiligen Stuhl. Ihr jeweiliger Abt ist in seiner Jurisdiktion einem Diözesanbischof vergleichbar und aufgrund dieser Stellung automatische Mitglied der Österreichischen Bischofskonferenz.

Eine zweite "Premiere" betrifft die Diözese Graz-Seckau: Sie wird diesmal aufgrund der Emeritierung von Bischof Egon Kapellari durch ihren Diözesanadministrator Heinrich Schnuderl vertreten sein.

Der erste Tag der Bischofskonferenz steht ganz im Zeichen des außergewöhnlichen Ortes. So werden die Bischöfe am Montagnachmittag auf Einladung der Landesregierung von Baden-Württemberg Schloss Salem besichtigen. Beim dortigen Empfang der Landesregierung kommt es zu einer Begegnung der österreichischen Bischöfe mit Verantwortungsträgern der katholischen und evangelischen Kirche sowie der Politik in Baden-Württemberg. Medienvertreter können in der Zeit von 16.15 Uhr bis ca. 17.00 Uhr am Empfang teilnehmen.

Am Dienstag, 3. März, feiern die Bischöfe um 18.30 Uhr einen festlichen Gottesdienst in der Wallfahrtsbasilika Birnau, zu dem die Gläubigen eingeladen sind. Hauptzelebrant ist Kardinal Christoph Schönborn. Die Predigt hält der St. Pöltner Diözesanbischof Klaus Küng.

Die Vollversammlung der Bischofskonferenz endet am Donnerstag. Über die Ergebnisse wird Kardinal Schönborn in einer Pressekonferenz am Freitag, 6. März, um 10 Uhr im "Club Stephansplatz 4", 1010 Wien, informieren.

Mehr zum Thema auf www.kathpress.at

(ende) pwu/fam/

Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001