Maurer zu Forschungsaktionsplan: Billiges Ablenkungsmanöver ohne jede Substanz

Mitterlehner soll endlich Wissenschaftspolitik statt PR betreiben

Wien (OTS) - "Der sogenannte Forschungsaktionsplan ist ein Ablenkungsmanöver ohne jede Substanz", sagt Sigrid Maurer, Wissenschaftssprecherin der Grünen. "Ein Papier oberflächlicher Ankündigungen und ohne Finanzierung hat den Namen 'Aktionsplan' nicht verdient. Minister Mitterlehner versucht damit offensichtlich von den massiven Problemen bei der Uni-Finanzierung abzulenken".

Mitterlehners Sorge um prekäre WissenschaftlerInnen ist ohne entsprechende Finanzierung absolut unglaubwürdig: "Gerade wurde bekannt, dass von den 615 Millionen für die nächsten Jahre voraussichtlich wieder 100 Millionen abgezwackt werden. Es ist mehr als zynisch, den Unis die Lösung des Personalproblems abzuverlangen und gleichzeitig die eigenen Finanzierungsversprechen zu brechen", kritisiert Maurer. Eine klare Absage erteilt Maurer der weiteren Ökonomisierung der Universitäten: "Die Aufgabe der Unis ist, Forschung und Lehre zu betreiben - nicht Unternehmen zu gründen".

"Zwei Monate nach Jahresbeginn ein 'Jahr der Forschung' anzukündigen, zeigt, dass Mitterlehner seinen Job als Wissenschaftsminister absolut nicht ernst nimmt. Herr Minister, betreiben Sie endlich seriöse Wissenschaftspolitik anstatt billiger PR" sagt Maurer.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005