Nationalrat - Muchitsch: Durch Bonus-Malus-System die Beschäftigung älterer ArbeitnehmerInnen fördern

Tatsächliches Pensionsantrittsalter dort erhöhen, wo gesundheitlich vertretbar

Wien (OTS/SK) - "Auf Vorschlag der Sozialpartner sollen jene Firmen belohnt werden, die ältere ArbeitnehmerInnen beschäftigen und jene einen Beitrag leisten, die sich weigern. Damit kann die Beschäftigung älterer ArbeitnehmerInnen gefördert werden", erklärt SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch, Mittwoch, in der "Aktuellen Stunde" des Nationalrats. ****

"Es ist bereits gelungen, das tatsächliche Pensionsantrittsalter zu erhöhen. Es soll dort weiter gesteigert werden, wo es gesundheitlich vertretbar ist. Hierzu ist eine klare Unterscheidung zwischen Berufsgruppen und Branchen notwendig", stellte Muchitsch fest. "Eine Steigerung des Antrittsalters gelingt uns sicher nicht, wenn wir der Bevölkerung Angst machen. Maßnahmen wie eine Erhöhung des gesetzlichen Pensionsantrittsalters oder eine Pensionsautomatik bedeuten laut Muchitsch Kürzungen für die Betroffenen. Damit werde lediglich Misstrauen gegenüber einem funktionierenden System geschürt.

"Die Pensionshöhen bei den Neuzugängen 2014 sind sehr niedrig. Wenn ein Mann 1223 Euro und eine Frau 808 Euro brutto Pension pro Monat bekommen, geht niemand der Betroffenen freiwillig früher in Pension. Viel eher ist dies die Folge, wenn sie keine Arbeit finden. Es gibt viele Fälle von über 50-Jährigen, die auch nach zahlreichen Bewerbungen keine Arbeit bekommen. Oft werden ältere ArbeitnehmerInnen durch andere ArbeitnehmerInnen ersetzt. Mit einem Bonus-Malus-System können wir hier effektiv gegensteuern", forderte Muchitsch. (Schluss) up/ll/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003