Fall Aliyev: Justiz hält tagdyr nicht für KNB-Tarnorganisation

Laut jüngstem Beschluss des Landesgerichts Wien

Wien (OTS) - Auf Grund mehrfacher missverständlicher Darstellungen in der aktuellen Berichterstattung zur Causa Aliyev hält die Kanzlei LGP im Namen der Opfer ausdrücklich fest, dass die österreichische Justiz den Opferverein NICHT als Tarnorganisation des kasachischen Geheimdienstes einstuft.

Im Beschluss des Landesgerichts für Strafsachen Wien vom 23.12.2014 schreibt Richterin Mag. Silvia Liebetreu wörtlich: "Zur Behauptung des Verteidigers, dass hinter dem Verein tagdyr nicht die Angehörigen der Opfer sondern die kasachischen Behörden bzw. der kasachische Geheimdienst stehen würden, ist festzuhalten, dass es dafür derzeit keine ausreichenden Anhaltspunkte gibt und steht dieser Vorwurf im übrigen in keinem Bezug zu den Tathandlungen aus 2007."

Trotz des Selbstmordes von Rakhat Aliyev werde es nun ein ordentliches Geschworenenverfahren gegen die zwei Mitangeklagten geben und der Fall hoffentlich endgültig geklärt werden, so Opferanwalt Gabriel Lansky: "Es geht um die Aufklärung der Morde an zwei Familienvätern, nicht um die Person Rakhat Aliyev".

Rückfragen & Kontakt:

Lansky, Ganzger & partner Rechtsanwälte
Tel: 00431 5333 33 30-0
Email: office@lansky.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007