Scheichelbauer-Schuster: Duales Ausbildungssystem ist Herzstück erfolgreicher Gewerbebetriebe und wichtiger Standortfaktor

Klarer Auftrag, Lehrlingssystem zu erhalten und weiter zu entwickeln

Wien (OTS/PWK129) - Die gestern, Montag, veröffentlichten Studie des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche, unterstreicht einmal mehr die Position von Gewerbe und Handwerk, dem größten Lehrlingsausbilder in Österreich: Das duale Ausbildungssystem ist das Herzstück der Sparte für hochkompetente Facharbeiter und damit in weiterer Folge für wettbewerbsfähige Betriebe, betont die Obfrau der Bundessparte Gewerbe, Renate Scheichelbauer-Schuster. So werde in der Studie betont, dass sich die Wahrscheinlichkeit erhöhe, dass die Ausbildung junger Arbeitskräfte sich an den benötigten Qualifikationen und Ausbildungen orientiere und die betriebliche Ausbildung über den Vorteil verfüge, tendenziell praktischer orientiert und oft auch spezifischer zu sein.

"Gut ausgebildete junge Leute und in weiterer Folge gut ausgebildete Fachkräfte sind an einem Standort Österreich mitverantwortlich für die erfolgreiche Positionierung unserer KMU in der globalen Wertschöpfungskette. Die Empfehlung, das heimische Lehrlingssystem zu erhalten und weiter zu entwickeln, ist vollinhaltlich zu unterstützen, liegt dies doch in unserem ureigensten Interesse", so Scheichelbauer-Schuster: Vor diesem Hintergrund sei es aber auch ein Gebot der Stunde, am heimischen Standort zu einer Entlastung bei den Lohnnebenkosten zu kommen, "damit unsere Fachkräfte wieder mehr Kaufkraft erhalten und ihnen damit wieder mehr im Börsl' bleibt". (us)

Rückfragen & Kontakt:

Bundessparte Gewerbe und Handwerk
Prof. Dr. Reinhard Kainz
Telefon: +43 5 90 900 3291
reinhard.kainz@wko.at
Internet: http://wko.at/bsgh

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003