Ein Jahr PÜG-Fahndung der Wiener Polizei

Wien (OTS) - Seit mittlerweile einem Jahr besteht die PÜG (Parkraumüberwachungsgruppe) -Fahndung bei der Landesverkehrsabteilung der Wiener Polizei. Seit 20.02.2014 ist es möglich, die im Rahmen der Parkraumüberwachung elektronisch erfassten Kennzeichen einer polizeilichen Sofortüberprüfung zu unterziehen. Die von den Überwachungsorganen kontrollierten Kennzeichen werden automatisch an den Polizeifahndungscomputer weitergeleitet und dort überprüft. Im Falle eines Fahndungs-Treffers erfolgt die automatische Verständigung der Polizeibeamten der Landesverkehrsabteilung, dort werden dann die weiteren notwendigen Maßnahmen gesetzt.
Seit Einführung dieser Fahndung konnten im Großraum Wien im Rahmen der Parkraumüberwachung -
256 gestohlene Kraftfahrzeuge und 235 gestohlene Kennzeichen aufgefunden werden.
2319 Kraftfahrzeuge waren nicht mehr aufrecht zugelassen und es bestand kein Versicherungsschutz. Hierbei wurden die Kennzeichen durch Polizeiorgane noch vor Ort abgenommen.
464 aufgefundene Fahrzeuge waren zur polizeilichen Fahndung ausgeschrieben, da diese in Zusammenhang mit gerichtlich strafbaren Handlungen stehen. Hierbei erfolgt die sofortige Verständigung des Landeskriminalamtes Wien.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher Patrick Maierhofer
Tel.: +43 1 31310 72121
lpd-w-ref-pressestelle@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0001