Plass/Grüne Wirtschaft: Welchen Gift-Cocktail mixt die ÖVP für die Selbstständigen?

Mehrwertsteuer erhöhen, Kapitalertragsteuer erhöhen, SV-Höchstbeitragsgrundlage anheben - was kommt noch?

Wien (OTS) - "Die kommende Steuerreform droht zum größten Verpackungsschwindel der heimischen Innenpolitik zu werden", warnt Volker Plass, Bundessprecher der Grünen Wirtschaft. "Nur weil einige wenige Super-Reiche von der ÖVP-Wirtschaftsbund-Troika Leitl, Schelling & Mitterlehner beschützt werden, sollen offenbar die ganz normalen Selbstständigen und der breite Mittelstand für die Gegenfinanzierung der Steuerreform aufkommen!"

Die bereits durchgesickerten Gegenfinanzierungsvorschläge der ÖVP sind für die Grüne Wirtschaft ein reiner Gift-Cocktail: Eine Erhöhung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes würde die KonsumentInnen und KleinunternehmerInnen belasten, die Erhöhung der Kapitalertragsteuer würde auch kleine Kapitalgesellschaften und alle Sparer treffen, und die Anhebung der Höchstbeitragsgrundlage in der Sozialversicherung würde die Entlastung des Faktors Arbeit zu einem guten Teil wieder zunichte machen.

"Christoph Leitl und der ÖVP-Wirtschaftsbund haben es geschafft, die Wirtschaftskammer von einer Interessenvertretung der hart arbeitenden Selbstständigen zu einer Lobby der Millionäre und Super-Reichen zu machen. Damit 10 Prozent der Wirtschaftskammermitglieder auch weiterhin keinen fairen Beitrag zum Steueraufkommen leisten müssen, wird so die Gegenfinanzierung bei 90 Prozent der UnternehmerInnen und Selbstständigen hängen bleiben", warnt Plass.

Rückfragen & Kontakt:

Volker Plass, Tel. 0676 / 303 22 60

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DGW0001