Zum Inhalt springen

„Europastudio“ mit „Putin punktet und spaltet“

Am 22. Februar um 11.05 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Der Blitzbesuch Wladimir Putins in Budapest war ein unbestrittener Triumph für den russischen Staatschef in Hinblick auf die kritische Lage in der Ostukraine. Im NATO-Staat Ungarn wurde Putin ohne ein kritisches Wort von seinem Gastgeber Premier Viktor Orbán empfangen.
Der Propagandaerfolg in Ungarn fügt sich in den Reigen der russischen Bemühungen um die Spaltung der Europäischen Union. Handfeste Wirtschaftsinteressen und die Anziehungskraft von Putins autokratischer Herrschaft haben vom Orbán-Regime in Ungarn bis zu der neuen Linksregierung in Griechenland, von deutschen Sozialdemokraten bis zur rechtsextremen Nationalen Front in Frankreich bemerkenswerte Unterstützung innerhalb der Union gefunden. Wie kann man in der Eurokrise und angesichts des Krieges in der Ukraine die Geschlossenheit der EU stärken und die Werte der Demokratie, Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und internationalen Zusammenarbeit verteidigen? Darüber diskutieren am Sonntag, dem 22. Februar 2015, um 11.05 Uhr in ORF 2 im "Europastudio" unter der Leitung von Prof. Paul Lendvai:

Peter Balázs
ehemaliger Außenminister Ungarns, Budapest

Michael Thumann
außenpolitischer Redakteur "Die Zeit", Hamburg

Anna Schor-Tschudnowskaja
Soziologin, Sigmund Freud Privatuniversität, Wien

Otmar Lahodynsky
EU-Redakteur "profil", Wien

Das "Europastudio" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0011