Zum Inhalt springen

Gimborn stellt Landeshauptmann Pröll Fragen zum Haus der Geschichte in St. Pölten

Neues Museum in St. Pölten wegen des Hauses der Geschichte in Wien fraglich

St. Pölten (OTS) - Im April 2014 hat der NÖ Landtag beschlossen, in St. Pölten ein Museum NÖ als "Haus der Geschichte" zu errichten. Das geschah in Anbetracht der bisher erfolglosen Bemühungen ein "Haus der Geschichte" auf Bundesebene einzurichten.

Auf die damalige Frage, ob es sich hierbei um ein Konkurrenzprojekt zum Österreichischen Haus der Geschichte handelt, sagte Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll: "Ich will nicht oberlehrerhaft die Entwicklung auf Bundesebene kommentieren. Aber wir sind es nicht gewohnt, auf andere zu warten, sondern zu handeln."

Drei Millionen Euro für Konkurrenzmuseum in NÖ besser für sozial schwache Niederösterreicher verwenden

"Aber nun wird in Wien ein Österreichisches Haus der Geschichte gebaut. Deshalb sollte in Anbetracht der derzeitigen Wirtschaftslage auf das Haus der Geschichte in St. Pölten verzichtet werden" meint die Landtagsabgeordnete des Team Stronach für NÖ, Dr. Gabriele Von Gimborn und stellt deshalb an Landeshauptmann Pröll die Anfrage, ob seine Ausführungen zum NÖ Haus der Geschichte nun hinfällig sind oder ob weiter die Absicht besteht, auch in St. Pölten ein Haus der Geschichte zu bauen. "Ich möchte vom Landeshauptmann wissen, ob es für den Betrag von 3 Millionen Euro, den die Umgestaltung des Landesmuseums kostet, in Anbetracht der schwierigen sozialen Lage vieler Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher keine bessere Verwendung weiß, "schloss Gimborn.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Gabriele Von Gimborn
02742/9005/13760

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LTN0001