Zum Inhalt springen

Badehaus - Team Klagenfurt/Kanovsky-Wintermann: "VP-Umlauft von Großmannssucht-Virus infiziert!"

Team Klagenfurt fordert Fokus auf Kernaufgaben Bildung, Soziales und Gesundheit

Klagenfurt (OTS) - Dr. Renate Kanovsky-Wintermann, Bürgermeisterkandidatin des Team Klagenfurt, diagnostiziert beim ÖVP-"Spitzen"kandidaten Otto Umlauft einen schweren Großmannssucht-Virus. "Anders ist es nicht zu erklären, dass Umlauft in der Landeshauptstadt ernsthaft ein völlig überteuertes Badehaus-Projekt umsetzen möchte." Wie Kanovsky-Wintermann weiter ausführt, hat der Kärntner Landesrechnungshof bereits klar festgestellt, dass die Badehäuser vom Kosten- und Nutzenfaktor her vollkommen grenzwertig sind. "Der Rechnungshof hat in seinem Bericht auch deutlich zum Ausdruck gebracht, dass sich die Politik von solchen Badehäusern verabschieden soll. Badehäuser können unter der Einhaltung der Grundsätze von Sparsamkeit und Zweckmäßigkeit nicht dargestellt werden."

Zudem weist Kanovsky-Wintermann auch darauf hin, wozu die blinde Verfolgung von Prestigeprojekten in der Landeshauptstadt geführt hat:
"Klagenfurt ist eine Schuldenruine und kann die Maastricht-Kriterien nicht einmal mehr ansatzweise einhalten. Jetzt verlangt Umlauft, dass ein bis zu zehn Millionen Euro teures Badehaus errichtet werden soll. Verantwortungsbewusste und sparsame Politik im Sinne der Menschen geht anders!" Abschließend fordert Kanovsky-Wintermann einmal mehr eine totale Fokussierung der Stadtpolitik auf die Kernaufgaben Bildung, Soziales und Gesundheit. "Hier müssen Schwerpunkte gesetzt werden und nicht bei Nice-to-have-Projekten des Herrn Umlauft."

Rückfragen & Kontakt:

Thomas-Martin Fian
Tel.: +43 650 8650564
thomas.fian@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STK0001