Wöginger: Teilpension muss endlich umgesetzt werden

Wien (OTS) - "Die Einführung der Teilpension ist ein wichtiger und richtiger Schritt in Richtung sicheres und stabiles Pensionssystem", betont ÖAAB-Generalsekretär August Wöginger. "Es ist genug diskutiert worden - jetzt ist es an der Zeit, dass das Sozialministerium endlich entsprechende Modelle vorlegt. Der Gesetzesbeschluss war eigentlich für Herbst 2014 geplant und das Gesetz hätte bereits im Jänner 2015 in Kraft treten sollen."
Wie im Regierungsprogramm vereinbart soll mit der Teilpension eine Möglichkeit geschaffen werden, die ein langsames Ausgleiten aus dem Berufsleben in die Pension ermöglicht. Die Eckpunkte des Modells stehen bereits fest: Der Umfang der letzten Erwerbstätigkeit wird um mindestens ein Drittel reduziert, dafür gibt es die Hälfte der Pension als Ausgleich dazu. "Damit würde eine langjährige Forderung des ÖAAB endlich Wirklichkeit. Dabei ist die Teilpension keine Konkurrenz für das bereits bewährte Modell der Altersteilzeit, sondern eine sinnvolle Ergänzung. Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben den Wunsch, auch nach Erreichen des gesetzlichen möglichen Pensionsantrittsalters, zumindest teilweise ihren Beruf auszuüben. Davon profitieren nicht nur die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch mehr Geld und mehr Pension, sondern auch die Unternehmen. Wenn erfahrene Mitarbeiter länger im Betrieb verbleiben und ihr Wissen an die nächsten Generationen weitergeben können, ist das ein großer Vorteil besonders im Hinblick auf den bereits bestehenden Fachkräftemangel", so Wöginger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Generalsekretariat
Janina Nolz, Bakk.
+43 (1) 40 141 354
presse@oeaab.com
www.oeaab.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAB0001