BV Kobald: Neuerlicher Vandalenakt an Gedenktafel in der Fichtnergasse ist auf das Schärfste zu verurteilen

Wien (OTS) - "Tief bestürzt und erschüttert" zeigt sich die Hietzinger Bezirksvorsteherin Silke Kobald angesichts des neuerlichen Vandalenaktes an der Gedenktafel beim Gymnasium in der Fichtnergasse, die an die von den Nationalsozialisten ermordeten Schüler/innen und Lehrer/innen sowie Bewohner/innen in den umliegenden Gassen erinnert.

"Diese Tat ist auf das Schärfste zu verurteilen. Ich werde alles in meiner Macht Stehende unternehmen, damit die Täter ausgeforscht und zur Rechenschaft gezogen werden. Denn eine derartige Gesinnung hat in Hietzing keinen Platz und darf nicht regungslos zu Kenntnis genommen werden. Die Erinnerung und das Gedenken an die Schicksale der jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger muss fortgesetzt werden", so Kobald abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Margit Nieratschker
Büroleiterin

4000/13114
margit.nieratschker@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001