Auftakt für Erweiterung und Sanierung der Angewandten - Verfahren zur Findung des Generalplaners erfolgreich abgeschlossen

Wien (OTS) - Das Verhandlungsverfahren zur Findung eines Generalsplaners für die Erweiterung und die Sanierung der Universität für angewandte Kunst Wien ist erfolgreich abgeschlossen. Die Bewertungskommission entschied einstimmig zu Gunsten der Projekte des Architekturbüros Riepl Kaufmann Bammer Architektur GbR als Generalplaner.
"Der Juryentscheid bildet den Auftakt für die in den kommenden Wochen startenden Planungsarbeiten",zeigen sich der Rektor der Universität für angewandte Kunst Wien Gerald Bast und der Geschäftsführer der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) Hans-Peter Weiss gleichermaßen erfreut. Das Architekturbüro aus Wien hatte sowohl beim Erweiterungsprojekt Vordere Zollamtsstraße 7 als auch beim Sanierungsprojekt Schwanzer Trakt im Hauptgebäude am Oskar-Kokoschka-Platz die höchste Punkteanzahl erzielt und die Kommission überzeugt. Dass somit ein Generalplaner beide Projekte abwickeln wird, schätzen sowohl Weiss als auch Bast als vorteilhaft ein.
In dem zweistufigen Verhandlungsverfahren mit vorheriger Bekanntmachung für die Generalplanersuche im Auftrag der BIG wurden in der ersten Stufe 23 Angebote abgegeben. In der zweiten Stufe wurden sechs Angebote von der Bewertungskommission gesichtet und beurteilt.

Begründet wird die Juryentscheidung für das Architekturbüro Riepl Kaufmann Bammer Architektur GbR aus architektonischer Sicht, dass beim Erweiterungsprojekt Vordere Zollamtsstraße 7 der radikale Lösungsansatz für die Verwandlung des ehemaligen Zollamt-Bundesgebäudes in eine urbane Universität des 21. Jahrhunderts überzeugte. Das Gewinnerkonzept sieht vor, strukturell und räumlich überflüssige Teile einzusparen und stattdessen neue Innenraumsituationen zu schaffen. So entsteht ein enormer Mehrwert durch die hohe Aufenthaltsqualität im künftigen Universitätsgebäude. Punkto Funktionalität und Wirtschaftlichkeit überzeugte die Klarheit des Konzepts und last but not least gewähren mittel- und langfristige Veränderungsmöglichkeiten eine nachhaltige Nutzung.

Bei der Sanierung des desolaten Schwanzer Traktes gewann das Siegerkonzept, indem das Ursprungsgebäude von späteren Hinzufügungen befreit wird und ein sensibler Umgang mit dem Bestand vorgesehen ist. Insgesamt verspricht dieses Konzept ein Mehr an Freiheit bei der Nutzung der Institutsbereiche und einen wirtschaftlichen Umgang mit notwendigen Maßnahmen, wie z.B. Brandschutz. Es zeigt ein großes Flexibilitätspotenzial. So können unterschiedliche Raumtiefen angeboten werden, was mittel- und langfristig unterschiedliche Umsetzungsoptionen ermöglicht. Während der Sanierung des Schwanzer Traktes wird der Universitätsbetrieb in Ausweichquartieren aus dem Bestand der BIG stattfinden. Die notwendigen Adaptierungsarbeiten in bzw. an diesen Ausweichquartieren werden laut Juryentscheid ebenfalls vom Architekturbüro Riepl Kaufmann Bammer Architektur GbR generalplanerisch geführt werden.

Die Umsetzung des Erweiterungsprojekts Vordere Zollamtsstraße 7 ist in den Jahren 2016 und 2017 geplant, die Sanierung des Schwanzer Traktes soll zeitgleich durchgeführt werden. Der Universitätsbetrieb aus dem Schwanzer Strakt wird ab Sommersemester 2016 in Ausweichquartieren stattfinden. Sowohl das dann neue und moderne Unigebäude Vordere Zollamtsstraße 7 als auch der dann generalsanierte Schwanzer Trakt im Hauptgebäude sollen im Frühjahr 2018 in Betrieb genommen werden, um spätestens ab Wintersemester im Herbst 2018 genutzt zu werden.

Fotos zum Download finden Sie unter: www.dieangewandte.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Universität für angewandte Kunst Wien, Presse und Medienkommunikation, Andrea Danmayr,
T: 01 - 71133 2004, E: presse@uni-ak.ac.at

Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), Pressesprecher Ernst Eichinger, T +43 5 0244-1350, E: ernst.eichinger@big.at, www.big.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UAK0001