Dicker Fisch mit Haken

47.000 österreichische Exporteure - 90 % davon ohne Kreditversicherung

Wien (OTS) - Die Anzahl der österreichischen Exporteure ist laut Wirtschaftskammer Österreich auf 47.000 angewachsen. 2007 waren es noch 30.000 Unternehmen. Das entspricht einem Plus von rund 57 %. Die Anzahl der Kreditversicherungsverträge ist dagegen in etwa gleich geblieben. Grund zur Sorge meint Marktführer PRISMA.

"Exporte sind risikoreicher als Inlandsgeschäfte. Wenn 90 % unseres Außenhandels ohne Kreditversicherung abgewickelt werden, kann das für viele Unternehmen schwierig werden. Das Risiko einer Kundeninsolvenz ist in Zeiten wie diesen nicht zu unterschätzen", sagt Ludwig Mertes, der zuständige Markenvorstand für PRISMA. Kreditversicherung sei in erster Linie ein Produkt, das die Unternehmen im Bonitäts- und Liquiditätsmanagement unterstützt. Mit Blick auf die wirtschaftliche Nähe österreichischer Unternehmen zu Ost- und Südeuropa können Zahlungsschwierigkeiten schnell auch volkswirtschaftliche Dimensionen erreichen.

Die Kreditversicherungsbranche in Österreich zählt rund 4.500 Kunden. Diese Zahl ist in den letzten Jahren relativ stabil sowohl für Österreich als auch für die einzelnen Bundesländer. Die Expansion des österreichischen Exportes von 57 % gegenüber 2007 bildet sich in diesen Zahlen in keiner Weise ab. "Wir müssen als Branche auch darüber nachdenken, wie wir noch besser aufklären und den Einstieg niederschwellig gestalten", reflektiert Mertes die Situation, "‘Keep it simple‘ ist für mich das Ziel."

Bundesländer im Vergleich

In der Bundesländerbetrachtung fällt Oberösterreich als der stärkste Nachfrager von Kreditversicherung auf. 25 % der oberösterreichischen Exporteure versichern ihre offenen Forderungen gegen das Risiko einer Kundeninsolvenz. Dieser Befund spiegelt natürlich auch die Wirtschaftsstruktur des Bundeslandes mit den großen Industrieunternehmen wieder.

Im Mittelfeld spielen Wien (17 %), Niederösterreich (16 %) und die Steiermark (14 %). Bundesländer, die ebenfalls einen hohen Industrieanteil vorweisen, jedoch Kreditversicherung zur Bonitätsprüfung und Liquiditätssicherung nicht in dem Maße nachfragen.

In den restlichen Bundesländern Salzburg und Kärnten (je 7 %), Tirol und Vorarlberg (je 6 %) und dem Burgenland (3 %) scheint die Kreditversicherung für den Export noch nicht richtig angekommen zu sein.

Mertes begrüßt die vielen Initiativen der Wirtschaftskammern, um Unternehmen für den Export zu gewinnen. Er sieht aber auch wachsendes Aufklärungspotenzial: "Unternehmer denken beim Export daran, die Waren zu versichern oder den Transport. Sie vergessen dabei aber oft das Risiko einer Kundeninsolvenz. Gerade für Klein- und Mittelbetriebe kann eine Kreditversicherung die Existenz sichern. Mit einer Kreditversicherung kauft sich das Unternehmen nicht nur eine finanzielle Absicherung im Falle einer Insolvenz, sondern auch eine permanente Bonitätsprüfung. Denn ein vermiedener Schaden ist immer noch das Beste."

PRISMA Die Kreditversicherung - eine Marke der Acredia Versicherung AG.

PRISMA sichert Forderungen gegen das Risiko des Zahlungsausfalles ab. Seit 1989 belebt die Marke PRISMA den österreichischen Kreditversicherungsmarkt, seit 2009 führt sie ihn an. International gut vernetzt, stehen PRISMA mehr als 40 Mio. Firmeninformationen zur Verfügung. 2014 erzielte PRISMA 92 Mio. Euro Umsatz. Acredia ist zu 100% Tochter der OeKB EH Beteiligungs- und Management AG. Die Oesterreichische Kontrollbank AG hält 51% der Manage-mentholding, 49% hält die Euler Hermes AG, Hamburg. Die Euler Hermes Gruppe, mit Sitz in Paris, ist Weltmarktführer in der Kreditversicherung und gehört zum Allianz-Konzern. www.prisma-kredit.com

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Melitta Schabauer
Pressesprecherin der Acredia Versicherung AG
Tel +43 (0)5 01 02-1410, Mobil: +43/664 80102 1410
E-Mail: melitta.schabauer@acredia.at

Dr. Karin Krobath, IDENTITÄTER
Mobil: +43/699 1077 6611
E-Mail: karin.krobath@identitaeter.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRI0001