Darabos: Schluss mit der Panikmache in Sachen neue Matura!

Grünen-Chefin betreibt Wahlkampf auf Kosten der SchülerInnen - Soll sich konstruktiv einbringen, anstatt wichtiges Bildungsreformprojekt schlechtzureden

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos fordert Grünen-Chefin Glawischnig auf, "die Panikmache in Sachen neue Matura endlich zu beenden. Die Grünen fahren eine Kampagne gegen ein wichtiges Reform-Projekt, das das Bildungswesen in Österreich entscheidend nach vorne bringt und das sie selbst bis dato unterstützt haben." Es bestehe überhaupt kein Grund, Schülerinnen, Schüler und Eltern in Bezug auf die neue Matura weiter zu verunsichern, "außer, man möchte daraus politisches Kleingeld schlagen", sagte Darabos am Sonntag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die neue Matura wird heuer erstmals flächendeckend an allen AHS durchgeführt. 20.000 Schülerinnen und Schüler werden dieses Jahr die neue Matura ablegen. "Das ist das Verdienst der Bildungsministerin, die das Projekt konsequent vorangetrieben hat und dafür gesorgt hat, dass Anlaufschwierigkeiten sofort aus dem Weg geräumt wurden", betonte Darabos. Glawischnig sollte aufhören, dieses wichtige Reform-Projekt schlechtzureden. Sie sei herzlich eingeladen, sich in Sachen Bildungsreform mit guten Vorschlägen konstruktiv einzubringen, "aber sie soll bitte aufhören, auf Kosten von Schülerinnen und Schülern Wahlkampf zu betreiben", forderte Darabos. (Schluss) sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002