Stronach/Dietrich zu Glawischnig: Wohlstand ermöglichen statt Umverteilung forcieren!

Erbschafts- und Schenkungssteuern sind Enteignung durch die Hintertüre

Wien (OTS) - "Das Modell der Grünen zur Gegenfinanzierung der Steuerreform ist ein Angriff auf die Besitzenden und kommt einer Enteignung durch die Hintertüre gleich. Solche Umverteilungsphantasien sind klar abzulehnen, es sei denn, man will die letzten Unternehmer und Leistungsträger aus dem Land vertreiben und noch mehr Landwirte zur Aufgabe zwingen", stellt Team Stronach Klubobfrau Waltraud Dietrich zu den Aussagen von Grünen-Klubobfrau Eva Glawischnigg fest. Für die Übernehmer von landwirtschaftlichen Betrieben wäre eine Wiedereinführung von Erbschafts- und Schenkungssteuern existenzbedrohend, warnt Dietrich.

Eine Neufeststellung der Einheitswerte habe es gerade erst gegeben und diese brachte für viele Grundstücksbesitzer böse Überraschungen, erinnert Dietrich und verlangt: "Die Politik muss vielmehr dafür sorgen, dass sich die Menschen durch Fleiss und Engagement wieder Wohlstand erarbeiten können!"

"Regieren um jeden Preis - unter Aufgabe aller Prinzipien", fasst Dietrich den Kurs der heutigen Grünen zusammen. So habe man nicht nur in Tirol Kernkompetenzen über Bord geworfen, sondern wolle trotz der gescheiterten Wahlrechtsreform in Wien an einer Koalition mit der SPÖ auch nach den bevorstehenden Wahlen festhalten.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001