Stronach/Steinbichler: Nur Qualitätsgütesiegelgesetz bringt Transparenz bei Lebensmitteln

Regierung ist gefordert, Mogelei zu beenden

Wien (OTS) - "Der Verein für Konsumenteninformation und das Testmagazin Konsument bestätigen die Position des Team Stronach in Fragen der Lebensmittelkennzeichnung und Herkunftsbezeichnung. Die jetzige Regelung ist nicht ausreichend, vielmehr dient sie dazu, den Konsumenten zu verwirren", bezieht sich Team Stronach Agrarsprecher Leo Steinbichler auf einen aktuellen Artikel in der heutigen Kronen Zeitung. Die Regierung sei mit Schuld an dieser Entwicklung, " sie ist seit 5 Jahren säumig, das von uns und der Opposition geforderte Qualitätsgütesiegelgesetz umzusetzen. Denn nur so kann der Mogelei bei Lebensmitteln ein Ende bereitet werden", betont Steinbichler.

Es sei zudem beschämend, dass trotz der ausgezeichneten Qualität der heimischen Fleisch- und Milchproduktion die Menschen mit minderwertigen Produkten abgespeist werden: "die aus billigem, importierten Fleisch hergestellten Erzeugnisse bekommen eine österreichische Herkunftsbezeichnung, obwohl die Tiere nur in Österreich geschlachtet wurden, aber nicht hier aufgewachsen sind", kritisiert Steinbichler. Es sei gut, dass zumindest die Medien vermehrt aufdecken und die Konsumenten warnen. Doch es sei in erster Linie Aufgabe der Politik, endlich die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu schaffen, um diesem Betrug eine Ende zu machen. "Die Menschen sollen wissen, woher das Schnitzel auf ihren Tellern kommt", so Steinbichler.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0002