Kanzleramtsminister Ostermayer: "Gemeinsam für aktive Erinnerungspolitik eintreten"

Empfang im Rahmen der "Conference of Presidents of Major Jewish Organisations" in Wien

Wien (OTS) - "In Zeiten, in denen wir weltweit Opfer von Hetze, Nationalismus und Antisemitismus beklagen müssen, ist es wichtig, eine klare Haltung einzunehmen: Fremdenhass und Antisemitismus dürfen in einer Gesellschaft keinen Platz haben", so Kanzleramtsminister Josef Ostermayer heute, Freitag, beim Empfang der Vertreterinnen und Vertreter der größten amerikanisch-jüdischen Organisationen im Rahmen der "Conference of Presidents of Major Jewish Organisations (CoP)" im Bundeskanzleramt. Die CoP-Konferenz findet noch bis 15. Februar in Wien statt.

Bundesminister Ostermayer hob bei dem Empfang auch die Bedeutung der aktiven Erinnerungskultur hervor: "Wir müssen immer achtsam sein und uns aktiv für Erinnerungspolitik einsetzen. Junge genauso wie ältere Menschen in Österreich müssen sich stets bewusst sein: Es war hier in Österreich, es war hier in Europa, wo die Schoah stattgefunden hat. Wir haben es uns daher zur Aufgabe gemacht, Geschichte lebendig zu halten - und zwar in allen Bereichen. Das geschieht häufig in Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft, der ich hier meinen besonderen Dank aussprechen möchte", so Ostermayer, der in diesem Zusammenhang auf das "Fest der Freude" am 8. Mai, das gemeinsam mit dem Mauthausen-Komitee und den Wiener Symphonikern veranstaltet wird, verwies. "Wir werden ein Haus der Geschichte errichten, das vor allem auch für junge Menschen ein Ort der Auseinandersetzung mit der jüngsten Vergangenheit sein soll", so der Minister.

Oskar Deutsch, der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde, betonte, dass Österreich in vielen Bereichen Vorreiter in Europa sei und die umgesetzten Maßnahmen eine wichtige Vorbildfunktion auf europäischer Ebene übernehmen würden. Ganz besonders treffe dies auf das in Österreich verfassungsrechtlich verankerte Verbotsgesetz zu.

Unter den weiteren Gästen befanden sich der amtierende Präsident des Jüdischen Weltkongresses Ronald Lauder und der jetzige CoP-Vize-Präsident Malcolm Hoenlein sowie Ariel Muzicant, Vizepräsident des Jüdischen Weltkongresses.

Fotos von diesem Termin sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes http://fotoservice.bundeskanzleramt.at kostenfrei abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Kerstin Hosa, MAS
Kabinett des Bundesministers Dr. Josef Ostermayer
Pressesprecherin Kunst & Kultur
Tel.: +43 1 531 15-202122, +43 664 610 63 62
kerstin.hosa@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0003