Die ORF-Quotenqueens im Rachefieber

Siebente "Vorstadtweiber"-Folge am 16. Februar am Serienmontag in ORF eins

Wien (OTS) - Babyfreuden, die nicht unbedingt mit Freude zu tun haben, eheliche Undercover-Ermittlungen mit Folgen, die niemand erwartet hätte, und nackte Tatsachen - im wahrsten Sinne des Wortes. Doch in all dem Chaos scheinen sich die einzelnen Puzzlesteine langsam zu einem großen Ganzen zusammenzufügen, und die "Vorstadtweiber" kommen allmählich dahinter, was ihre "Vorstadtmänner" im Schilde führen. Und dann wird es höchste Zeit, ihre ganz eigenen Fäden (weiter) zu spinnen.

Mehr zum Inhalt der Folge 7 (Montag, 16. Februar, 20.15 Uhr, ORF eins)

Mit u. a. Gerti Drassl, Maria Köstlinger, Martina Ebm, Nina Proll, Adina Vetter, Juergen Maurer, Simon Schwarz, Bernhard Schir, Lucas Gregorowicz, Xaver Hutter, Sandra Cervik, Proschat Madani, Gertrud Roll, Johannes Nussbaum und Philipp Hochmair
Regie: Sabine Derflinger; Drehbücher: Uli Brée

Georg (Juergen Maurer) lässt seine Mutter Anna (Gertrud Roll) als Strohfrau einen Immobilienvertrag unterschreiben. Dabei stellt er durch eine unbedachte Bemerkung ihrerseits fest, dass sie eine Kamera in seinem und Marias (Gerti Drassl) Schlafzimmer installiert hat. Kurzerhand wirft er Anna aus dem Haus. Waltraud (Maria Köstlinger) stellt fest, dass sie guter Hoffnung ist - ist allerdings alles andere als erfreut darüber. Die Nachricht wirft auch Simon (Johannes Nussbaum) aus der Bahn.

Maria durchsucht Georgs geheime Stadtwohnung und wird dabei von seinem Liebhaber Joachim Schnitzler (Philipp Hochmair) überrascht. Nach anfänglichem Schock auf beiden Seiten kommen sie ins Gespräch und müssen feststellen, dass sie beide von Georg getäuscht wurden. Rache ist angesagt. Nicoletta (Nina Proll) hat keine Lust, auf Francescos (Xaver Hutter) Wunsch Georg zu verführen und ihn damit Minister Schnitzler auszuspannen. Sie weiht Georg ein, in der Hoffnung, dass dieser sich ihre Informationen und Verschwiegenheit einiges kosten lassen wird. Georg bietet ihr eine hohe Beteiligung am Gewinn des Immobiliendeals an, falls sie bereit ist, als Strohfrau zu agieren.

Helga (Sandra Cervik) überrascht Sabine (Adina Vetter) und Bertram (Lucas Gregorowicz) beim Liebesspiel im Swimmingpool. Schlagartig wird ihr klar, dass Sabine sie nur benutzt hat. Als Maria und Caroline (Martina Ebm) die verzweifelte wie aggressionsgeladene Waltraud mit Torte und guter Laune zu Hause überraschen, eskaliert die Situation. Doch als sich die Wogen glätten, kommen die Frauen ins Gespräch und erkennen plötzlich, was ihre Männer bezüglich der Nordautobahn im Schilde führen, und vor allem wie sie das für sich selbst nützen können. Sie beginnen, ihre Fäden zu spinnen.

"Vorstadtweiber" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand und auch als Live-Stream abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007