Mailath: Keine Mehrwertsteuererhöhung für Kultur!

Wien (OTS) - "Die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Kulturgüter wäre für die Kulturnation Österreich ein Schuss ins eigene Knie", erklärte der Wiener Kultur- und Wissenschaftsstadtrat Andreas Mailath-Pokorny bei der Eröffnung der "Tietze Galleries for Prints and Drawings" in der Wiener Albertina Freitagabend.

"Österreich fördert seine Kultur auf vielfältige Art und Weise, davon leben ganze Branchen bis hin zum Tourismus. Deshalb wäre eine Anhebung des Mehrwertsteuersatzes für Kulturgüter nicht nur kulturell, sondern auch ökonomisch unsinnig. Dort, wo in Europa die diesbezüglichen Steuersätze hoch sind, wie etwa in Italien oder Spanien, hat dies fatale Auswirkungen, Besucherrückgänge um 30 Prozent waren die Folge. Länder mit niedrigen Steuersätzen für Kultur, also etwa Deutschland (7 Prozent) oder Frankreich (5 Prozent), können hingegen auf ein reichhaltiges, auch zeitgenössisches Kulturleben verweisen", so Mailath.

"Bei über 20 Mio. jährlichen Besuchern allein in den Wiener Konzert-und Theatersälen werden damit längst nicht mehr nur die wohlhabenden Hochkulturkonsumenten, sondern vor allem jene Menschen getroffen, für die ein 10 Prozent verteuertes Kinoticket oder ein teureres Buch tatsächlich einen Unterschied machen. Die derzeit verhandelte Steuerreform darf daher keinesfalls zu einer Verteuerung der Kulturgüter führen", schloss Mailath.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Daniel Benyes
Mediensprecher des Stadtrates für Kultur und Wissenschaft
Tel.: +43 1 4000 81192
daniel.benyes@wien.gv.at
www.mailath.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010