Valentinstag-Special für Kunstliebhaber: Gustav Klimts "Kuss" als Gigapixel-Fotografie in Googles Art Project zu besichtigen

Wien (OTS) - Rechtzeitig zum Valentinstag ist die berühmteste Darstellung eines Liebespaares nun als Gigapixel-Fotografie zu besichtigen - "Kuss" von Gustav Klimt ( http://goo.gl/QrocSn ). Dieses Meisterwerk des Jugendstils gilt als das bedeutendste Werk des weltberühmten Malers und besticht durch das vorherrschende Material Gold. Möglich gemacht wurde die Gigapixel-Fotografie - das sind Milliarden von Bildpunkten - dank der Zusammenarbeit der Österreichischen Galerie des Belvedere
( http://www.belvedere.at/de )mit dem Google Cultural Institute
( http://goo.gl/QE0hUq ) im Rahmen des Art Project ( http://goo.gl/MBHO00 ). Während die Begegnung mit dem Original natürlich einzigartig bleibt, kann man dem Bild nun aber auch außerhalb der Ausstellungszeiten so nahe wie möglich kommen und im Internet in sehr hoher Auflösung jedes Detail des Meisterwerks unter die Lupe nehmen. Das Bild selbst ist im Klimt-Saal des Oberen Belvedere zu besichtigen.

"Das Belvedere besitzt mit insgesamt 24 Werken die weltweit größte Ölgemäldesammlung dieses bedeutendsten österreichischen Malers. Von seinen Zeitgenossen heftig kritisiert, ist es eine unbestrittene Tatsache, dass Gustav Klimt wie kaum ein anderer die Malerei revolutioniert hat und als wichtiger Wegbereiter der Moderne gilt. Das Gemälde 'Kuss', das den Höhepunkt Klimts Goldener-Periode markiert, sollte neben Leonardo da Vincis 'Mona Lisa' zum bekanntesten und am häufigsten reproduzierten Kunstwerk der Welt werden", sagt Agnes Husslein-Arco, Direktorin des Belvedere und 21er Haus.

"Kuss" - ein Meisterwerk des Jugendstils

Innig umschlungen, selbstvergessen und versunken in dieser Umarmung erscheint das Paar in Gustav Klimts Bild "Kuss". Sein berühmtestes Werk stellt eine der Ikonen des Wiener Jugendstils aber auch der europäischen Moderne dar. In diesem Jahrzehnt entstehen rätselhafte, ornamental verschlüsselte Werke, die sich um das Geheimnis des Seins, der Liebe und der Erfüllung durch die Kunst drehen. "Kuss" wurde 1908 im Rahmen der Kunstschau zum ersten Mal der Wiener Öffentlichkeit präsentiert. Von dort wurde er noch während der Ausstellung von der Österreichische Galerie Belvedere, der damaligen Staatsgalerie, erworben und nimmt heute einen Ehrenplatz in der musealen Sammlung ein.

"Kuss" auch als Google Doodle zu 150 Jahre Gustav Klimt

Schon zu seinem 150. Geburtstag im Jahr 2012 ehrte Google den Wiener Ausnahmekünstler Gustav Klimt mit einem goldenen Doodle
( http://goo.gl/3ioEuQ ). Als Motiv wurde auch damals Klimts "Kuss" gezeigt, in dem der Google-Schriftzug zu sehen war. Dieser Doodle war der erste aus Österreich, der auch weltweit auf der Startseite von Google angezeigt wurde.

Googles Art Project: Kunst mit Zoomfunktion betrachten

Das Google Art Project ermöglicht es, Museen weltweit virtuell zu besuchen. Neben "Kuss" des Museums Belvedere können so weitere Werke Klimts wie "Attersee" oder "Tod und Leben" aus anderen Museen besichtigt werden sowie mehr als 85.000 Kunstwerke namhafter Künstlerinnen und Künstler. Die Zoomfunktion erlaubt es, die Bilder in sehr hoher Auflösung bis ins kleinste Detail zu betrachten und Details zu entdecken, die dem bloßen Auge verborgen bleiben könnten. Von den beteiligten Museen werden Informationen zu den Werken und zu den Künstlern bereitgestellt. Neben den hochaufgelösten Werken sind auch virtuelle Rundgänge und digitale Ausstellungen auf der Seite des Google Art Project vereint. Betrieben wird das Google Art Project vom Google Cultural Institute in Paris.

Über die Galerie Belvedere

Die ehemalige Residenz des Prinzen Eugen von Savoyen gehört mit ihren prachtvollen Gartenanlagen zu den international schönsten Barockensembles. Das Obere Belvedere beherbergt heute neben der weltgrößten Klimt-Gemäldesammlung, u. a. mit den Jugendstilikonen "Kuss" und "Judith", Meisterwerke von Schiele, Kokoschka, Waldmüller, Renoir, Monet und Van Gogh sowie bedeutende Sammlungen des 19. und 20. Jahrhunderts, des Barock und des Mittelalters. Im Unteren Belvedere sowie der Orangerie werden nach umfangreichen Adaptierungen seit 2007 laufend hochkarätige Sonderausstellungen gezeigt.

Über Google

Google ist ein weltweit führendes Technologieunternehmen, das Menschen neue Zugangsmöglichkeiten zu Informationen ermöglicht. Googles Innovationen im Bereich der Internetsuche und -werbung haben die Google Startseite zu einer Top-Adresse im Internet und die Marke Google zu einer der bekanntesten der Welt gemacht. Google ist seit 2006 in Österreich tätig. Google ist eine Marke der Google Inc.; alle anderen Unternehmens- und Produktbezeichnungen können Handelsmarken der jeweiligen Unternehmen sein, mit denen sie assoziiert sind.

Folgende Fotos stehen als Download zur Verfügung:

  • Screenshot Gigapixel-Fotografie "Kuss", (C) Google http://goo.gl/yl5TB4
  • Screenshot Gigapixel-Fotografie "Kuss" - Ausschnitt in Nahaufnahme, (C) Google http://goo.gl/Kpr0oq
  • Aufnahme "Kuss" beim "making of" der Gigapixel-Fotografie in der Galerie Belvedere, (C) Google http://goo.gl/MTp7RV
  • Agnes Husslein-Arco, Direktorin des Belvedere und 21er Haus, vor dem Bild "Kuss", Foto: (C) Belvedere, Wien http://goo.gl/oyqtzj
  • Agnes Husslein-Arco, Direktorin des Belvedere und 21er Haus, im Winterpalais, Foto: Klaus Pichler, (C) Belvedere, Wien http://goo.gl/2KDBdg

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Galerie Belvedere, Presse
Pia Sääf, BA
Tel: 01/79557-338
E-Mail: pr@belvedere.at

Google Austria
Wolfgang Fasching-Kapfenberger
Communications & Public Affairs Manager
E-Mail: google.presse@skills.at

Pressestelle Google Austria
The Skills Group
Christiane Fuchs-Robetin
Christopher Reisinger
Tel.: +43-1-505 26 25-66
E-Mail: google.presse@skills.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKI0001