Baumit präsentiert auf der Bauen&Energie Messe 2015 neue Ideen mit Zukunft

Startschuss für europaweit einzigartiges Forschungsprojekt und Baumit PowerContact - das Schutzschild für WDVS

Wien/Wopfing (OTS) - Baumit präsentiert alljährlich im Rahmen der Bauen&Energie Messe in Wien "neue Ideen mit Zukunft". Um die Auswirkungen von Baumaterialien auf Gesundheit und Wohlbefinden wissenschaftlich zu untersuchen, gab Robert Schmid, Geschäftsführer der Baumit Beteiligungen GmbH, bei der Baumit Pressekonferenz den offiziellen Startschuss für das europaweit einzigartige Forschungsprojekt "Gesundheitsfördernde Baustoffe der Zukunft".

10 Häuser als Mess-Stationen

Auf einem Areal direkt neben dem neuen Baumit Innovationszentrum in Wopfing wurden in den vergangenen Monaten 10 Forschungshäuser aus unterschiedlichen Baustoffen - von Massivbau, Beton, Vollziegel, Holz bis Holzriegel-Leichtbauweise - errichtet. Die 4x5 Meter großen Häuser wurden mit verschiedensten Innen- und Außenbeschichtungen versehen, und verfügen jeweils über ein Fenster und eine Türe. Alle Häuser haben die gleichen außenklimatischen Bedingungen und den gleichen U-Wert. Bei den eingesetzten Baustoffen wurden bewusst zeitgemäße Produkte gewählt, die am Markt erhältlich sind. Damit lässt sich die Bandbreite der Wahlmöglichkeiten, mit denen sich Hausbauer und Wohnungsbesitzer konfrontiert sehen, real abbilden.

Simuliertes Nutzerverhalten - Externe Forschungseinrichtungen als Partner

In den Häusern wird Nutzerverhalten simuliert: So können beispielsweise die Lüftungsgewohnheiten und das Aufkommen von Feuchtigkeit durch Duschen, Kochen oder Schwitzen nachgestellt werden. In jedem Haus gibt es 33 Mess-Sensoren, die rund um die Uhr verschiedenste physikalische Messgrößen erfassen. Die verwendeten unterschiedlichen Baumaterialien werden auf toxikologische Interaktionen, Wohlbefinden, Behaglichkeit und Auswirkungen auf die Gesundheit untersucht. Die Messdaten werden computergesteuert in einer eigenen Mess-Station erfasst und gespeichert. Die Messungen, Analysen und Evaluierungen werden von externen, unabhängigen Forschungseinrichtungen in enger Zusammenarbeit mit Baumit durchgeführt.

Baumit errichtet größten Baustoff-Forschungspark Europas

Das Projekt ist derzeit auf 3 Jahre angelegt, die Gesamtkosten in den ersten 2 Jahren liegen bei drei Millionen Euro. Seit Jänner 2015 laufen die Messungen. Pro Jahr werden über 1,5 Millionen Daten zur Auswertung zur Verfügung stehen. Die ersten Messergebnisse werden im Frühjahr 2015 erwartet. Robert Schmid: "Wir erwarten uns aus den Projekt-Ergebnissen mehr über den Einfluss von Baustoffen auf die Raumluftqualität zu erfahren und diese Erkenntnisse als Grundlage für zukünftige Produktentwicklungen, auch im Sinne der Nachhaltigkeit, nutzen zu können."

Baumit Innovation 2015: PowerContact - das Schutzschild für WDVS

PowerContact ist die neu entwickelte Kraftklebespachtel von Baumit, die Fassaden wie ein Schutzschild schützt und stark gegen mechanische Beanspruchungen und Unwetter wirkt. Der mineralische, besonders harte und gleichzeitig elastische Unterputz als Armierungsschicht macht Baumit open - die KlimaFassade und Baumit WDVS EPS besonders widerstandsfähig. Durch eine innovative Kombination von hochwertigen Bindemitteln mit elastischen Füllstoffen ist es Baumit gelungen, eine auf zementärer Basis entwickelte, elastische und harte Mineralstruktur zu schaffen.

Baumit International 2014: 910 Mio. Euro Umsatz (+5%), 2.800 Mitarbeiter

Baumit ist es 2014 erneut gelungen, trotz schwieriger ökonomischer Rahmenbedingungen und in vieler Hinsicht vollkommen unvorhersehbarer Entwicklungen, beim Umsatz zuzulegen. So konnte Baumit-International gegenüber 2013 den Umsatz um 5% auf 910 Mio. Euro steigern. "Dieses Wachstum ist rein organisch. Wir verdanken das zum einen der zunehmenden Bautätigkeit in Ländern wie Deutschland, Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn, zum anderen der Markenstärke, Produktqualität und Innovationskraft von Baumit," zieht Mag. Robert Schmid, Geschäftsführer der Baumit Beteiligungen GmbH, Bilanz zum abgelaufenen Geschäftsjahr. Die Mitarbeiterzahl von rund 2.800 konnte in den 30 Ländern, in denen Baumit vertreten ist, konstant gehalten werden.

Wopfinger Baustoffindustrie 2014: 157 Mio. Euro Umsatz (+4%) mit 400 Mitarbeitern

Die Wopfinger Baustoffindustrie GmbH konnte, nach einem witterungsbedingt guten Start in das Jahr 2014, mit 400 Beschäftigten einen Umsatz von 157 Mio. Euro erwirtschaften. Das entspricht einem Plus von 4%. "So gut im ersten Halbjahr die Geschäfte anliefen, so schnell kamen sie, nicht zuletzt durch den verregneten Sommer, in der zweiten Jahreshälfte 2014, wieder ins Stottern. Unterm Strich ging sich aber dennoch ein Zuwachs aus," so Mag. Georg Bursik, Geschäftsführer der Wopfinger Baustoffindustrie GmbH.

Rückfragen & Kontakt:

www.baumit.com
Baumit Pressestelle
c/o freecomm.wien, jörg schaden
e-mail: office@freecomm.cc
mobile: +43 (0)676/624 17 85

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001