EU-Justizkommissarin in Wien: Unterstützung aus Österreich für Europäische Staatsanwaltschaft

Arbeitsgespräch zwischen Justizminister Brandstetter und EU-Justizkommissarin Jourova

Wien (OTS) - "Österreich unterstützt den Vorstoß der EU-Kommission eine Europäische Staatsanwaltschaft einzurichten", bekräftigte Justizminister Brandstetter heute bei einem ersten Arbeitsgespräch mit der neuen Justizkommissarin Vera Jourova in Wien. "Zur Verfolgung von Fördergelder-Missbrauch braucht die EU eine schlagkräftige und zentrale Einheit. Davon sind schließlich auch österreichische Steuergelder betroffen", so Brandstetter weiter.
Die Kommission sieht vor, eine europäische Strafverfolgungsbehörde einzurichten und mit der Bekämpfung von Straftaten zum Nachteil der finanziellen Interessen der EU zu beauftragen. Österreich befürwortet die Errichtung einer europäischen Staatsanwaltschaftund wird sich in den Verhandlungen für die Effizienz dieser neuen Behörde und die Verfahrensrechte von Betroffenen einsetzen. Unter den Mitgliedsstaaten gibt es unterschiedliche Positionen zur Europäischen Staatsanwaltschaft. Wann die Verhandlungen zu einem Abschluss kommen werden, ist derzeit noch offen.

Beim heutigen Termin berieten Brandstetter und Jourova unter anderem über Vorschläge für eine Richtlinie zur Änderung der Aktionärsrechte-Richtlinie, über eine Änderung der EU-Bagatellverordnung und der EU-Mahnverordnung.
Vera Jourova ist als Kommissionsmitglied unter Präsident Jean-Claude Juncker seit 1. November 2014 für Justiz, Verbraucherschutz und Gleichstellung zuständig. Zuletzt war Jourova als Ministerin für Regionalentwicklung der Tschechischen Republik tätig.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Justiz
Mag. Katharina Holzinger
Pressesprecherin des Bundesministers für Justiz
Tel.: +43 1 52152 2313
katharina.holzinger@bmj.gv.at
www.justiz.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU0001