"Mittelstands-Allianz" von WKÖ, DIHK und EUROCHAMBRES startet in EU Initiative für Trendwende in Richtung "Wachstum statt Bürokratie"

Leitl: Rote Karte für EU-Wachstumshemmer - Wansleben: Nicht jedes Problem in Europa ist ein Problem für Europa - Abruzzini: Vision des EU-Binnenmarkts realisieren

Wien (OTS/PWK100) - Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) wollen im Rahmen einer "Mittelstands-Allianz" gemeinsam mit ihrem europäischen Dachverband EUROCHAMBRES durch ein Maßnahmenbündel inklusive einer gemeinsamen Task Force auf EU-Ebene eine Trendwende in Richtung "Wachstum statt Bürokratie" vorantreiben. Konkrete Vorschläge dazu haben WKÖ-Präsident Christoph Leitl, DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben und EUROCHAMBRES-Generalsekretär Arnaldo Abruzzini heute, Donnerstag, in einem Pressegespräch in Wien vorgestellt.

"Es ist keine Frage, dass die EU Österreich viele Vorteile gebracht und in unserem Land in den vergangenen 20 Jahren zu mehr Wachstum, mehr Beschäftigung sowie einer niedrigeren Arbeitslosigkeit und Inflation beigetragen hat. Zudem sind wir dank Euro den internationalen Spekulanten entkommen. Es gibt aber auch einen Nachteil: zu viel Bürokratie. Der EU-Acquis enthält 80.000 Regeln, die unsere Betriebe beachten müssen und die sie mitunter - je nach Temperament - zu Verzweiflung oder Weißglut treiben", betonte Leitl. Gegen unsinnigen Regelungen werde die WKÖ künftig gemeinsam mit ihren Partnern im Rahmen der europäischen Mittelstands-Allianz noch vehementer auftreten - das umso mehr, als Europa im globalen Vergleich zum Wachstumsnachzügler geworden. Konkreten Verbesserungsbedarf sieht Leitl etwa bei der Verbraucherrechte-, der Allergenverordnung und der Pauschalreiserichtlinie. "Es geht nicht um Deregulierung sondern um eine bessere Regulierung, d.h. um die Beseitigung unnötiger bürokratische Vorschriften beseitigen, die keinen Mehrwert haben", betonte der WKÖ-Präsident.

Die neue EU-Kommission unter der Führung von Jean-Claude Juncker habe bereits einige richtige Ansätze erkennen lassen: unter anderem fungiert der erste Vize-Kommissionspräsident Frans Timmermans als "Anti-Bürokratie-Chef" und sollen neue Regelungen nur noch dann veranlasst werden, wenn sie einen europäischen Mehrwert aufweisen. Leitl: "Ähnliche Ansagen haben die Unternehmen aber schon öfters gehört. Jetzt müssen den Worten endlich kraftvolle Taten folgen. Mit der Mittelstands-Allianz wollen wir die Kommission bei den Reparaturarbeiten unterstützen mit konkreten Vorschlägen, wo bestehende EU-Regelungen vereinfacht, überarbeitet oder zurückgezogen werden sollen." Zudem werde ein "gemeinsamer Radarschirm" aufgespannt werden, um noch früher als bisher "schädliche Initiativen zu identifizieren und Unsinnigkeiten zu verhindern".

"Die europäischen Unternehmen profitieren vom Binnenmarkt. Die Vorteile des Binnen-markts sind ohne eine einheitliche Markt- und Wettbewerbsordnung nicht zu haben. Eine praktikable Mehrwertsteuer, Rechtssicherheit beim Onlinehandel oder die Europäische Privatgesellschaft sind Stichworte für gute Regeln und Institutionen, die von Lissabon bis Helsinki gleichermaßen gelten", betonte DIHK-Hauptgeschäftsführer Wansleben: "Doch nicht jedes Problem in Europa ist ein Problem für Europa! Vorschriften für Glühbirnen oder Duschköpfe sind die plakativen Aushängeschilder einer unnötigen und belastenden Art von Regulierung. Dabei bedeuten 30 Milliarden Bürokratieentlastung - wie schon von 2007 bis 2012 umgesetzt - 1,5 Millionen neue Jobs. Bürokratieabbau ist also nicht blutleere Materie, sondern hilft Europa ganz konkret bei der Überwindung der Strukturkrise. Daher sollten Jean Claude Juncker und sein Team solch ein Bürokratieabbau-Ziel erneut anstreben. Dazu brauchen wir in Europa eine unabhängige, schlagkräftige Institution für den Bürokratieabbau - einen europäischen Normenkontrollrat. Diese Institution kann auf der Arbeit der von Edmund Stoiber geleiteten, erfolgreichen High-Level-Group aufbauen." Europa brauche auch einen echten Subsidiaritätscheck als Teil der Folgenabschätzung. Die existierende Folgenabschätzung, das Impact Assessment, funktioniere offensichtlich nicht. "Sonst würde sich das Problem der immer höher wachsenden Bürokratiehürden nicht stellen - z. B. bei Informationspflichten (CSR), bei der Ökodesign-Richtlinie oder bei der Allergenkennzeichnung bei Lebensmitteln", so Wansleben. "Auch für den Subsidiaritätscheck muss ein unabhängiges Gremium zuständig sein, das allein dem Subsidiaritätscheck verpflichtet ist, - und nicht eine Prüfung der EU-Kommission durch die EU-Kommission. Drittens darf der Europäische KMU-Test nicht länger nur Papier-Tiger sein. Nur so werden nationale Initiativen wie in Österreich und bald auch in Deutschland wirksam flankiert."

EUROCHAMBRES-Generalsekretär Abruzzini forderte, dass "die Vision eines funktionierenden europäischen Binnenmarkts mit mehr Wachstum und zusätzlichen Arbeitsplätzen, die am Anfang des Integrationsprojektes stand, wieder stärker in Einklang mit der Realität gebracht werden muss. Stattdessen ist in den vergangenen 60 Jahren ein Ungeheuer an legislativen Regelungen entstanden, das die europäische Business Community frustriert und Wachstum und Beschäftigung torpediert. Mit der gemeinsamen 'Watch Dog'-Initiative' wollen wir die europäischen Institutionen an die ursprüngliche Vision des Binnenmarktes erinnern". Abruzzini verwies auch darauf, dass eine erfolgreiche Verringerung der EU-Bürokratie auch positive Auswirkungen auf das Vereinigte Königreich, wo in den kommenden Jahren ein EU-Referendum stattfinden soll, und in den Handelsbeziehungen mit Drittstaaten haben könne.

Im Rahmen der gemeinsamen Initiative soll eine Task Force von WKÖ, DIHK und EUROCHAMBRES unter anderem ein "Vorab-Screening" aller neuen Initiativen der EU-Kommission auf drohende bürokratische Belastungen durchführen. Werden dabei potenzielle "Wachstumshemmer" identifiziert, soll diesen in Abstimmung mit anderen europäischen Wirtschaftsverbänden die gelbe bzw. rote Karte gezeigt werden. Zudem setzen sich WKÖ, DIHK und EUROCHAMBRES dafür ein, dass in Zukunft keine neue Regelung ohne KMU-Test in der Folgenabschätzung beschlossen wird. (SR)

Rückfragen & Kontakt:

Stabsabteilung EU-Koordination
MMag. Christian Mandl
Telefon: +43 5 90 900 4316
christian.mandl@wko.at
Internet: http://wko.at/eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0006