Kucharowits zu Februarkämpfen 1934: Niemals vergessen!

Demokratie stärken und Bewusstsein schaffen ist Gebot der Stunde

Wien (OTS/SK) - "Die schrecklichen Ereignisse, die im Jahr 1934 in Österreich geschehen sind, und der Mut, den die WiderstandskämpferInnen aufgebracht haben, um für Demokratie zu kämpfen, sind historische Begebenheiten, die niemals in Vergessenheit geraten dürfen", so Katharina Kucharowits, Bundesvorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ und SPÖ-Kinder- und Jugendsprecherin anlässlich des 12.Februar-Gedenkens. ****

Der Kampf der Arbeiterinnen und Arbeiter gegen den Austrofaschismus jährt sich bereits zum 81. Mal. "Dennoch - oder gerade deshalb: muss das bewusste Erinnern über die Ereignisse, die sich zu jener Zeit in Österreich zugetragen haben, Bestand haben und weiterkommuniziert werden", fordert Kucharowits weiters.

"Die Demokratie ist die einzige politische Staatsform, die derartige Ausschreitungen verhindern kann. Daher brauchen wir ein selbstbewusstes, starkes demokratisches System, der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit muss intensiv vorangetrieben werden und junge Menschen brauchen Chancen für ihre Zukunft", so Kucharowits.

"Es ist unser aller Auftrag, die Ereignisse des 12. Februar 1934 und deren Folgen niemals in Vergessenheit geraten zu lassen", so Kucharowits abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003