FPÖ-TV: Flüchtlinge aus dem Kosovo drängen nach Österreich

Fehlender Integrationswille bei Imamen in Österreich // FPÖ-Petition "Nein zum absoluten Rauchverbot!"

Wien (OTS) - 1.029 Menschen aus dem Kosovo haben im Jänner in Österreich einen Asylantrag gestellt - mehr als aus dem Bürgerkriegsland Syrien. In der Hoffnung auf Asyl sind es alleine in diesem Jahr schon Hunderte, die hier gestrandet sind. Dahinter steckt eine skrupellose Schleppermafia. Die FPÖ fordert noch schnellere Asylverfahren bei Scheinasylanten aus sicheren Drittstaaten. Die ÖVP, die das angeblich auch will, solle dafür gemeinsam mit den Freiheitlichen im Parlament die gesetzliche Grundlage schaffen, fordert Generalsekretär Herbert Kickl. FPÖ-TV zeigt, mit welchen falschen Versprechen skrupellose Schlepper der verarmten Bevölkerung im Kosovo die Reise in die EU schmackhaft machen.

Was für Christen die Priester sind, sind für Moslems die Imame. Sie sind direkt Angestellte der diversen Moscheenvereine und muslimischen Dachverbände und werden von diesen - meist im Ausland - auch ausgebildet. Ihre Haltung zur Integration ist äußerst unterschiedlich, zeigt aber große ablehnende Tendenzen, wie eine aktuelle Studie des Instituts für Islamische Studien der Universität-Wien aufzeigt. Dem islamischen Radikalismus wird dadurch der Boden bereitet. Eine Studie des Berliner Wissenschaftszentrums für Sozialforschung (WZB), die kürzlich im Fachmagazin "Journal of Ethnic and Migration Studies" publiziert wurde, birgt Brisanz. Demnach soll Österreich ein "Hort des islamischen Fundamentalismus" sein.

Weiters berichtet das aktuelle FPÖ-TV-Magazin über die bevorstehenden Wirtschaftskammer-Wahlen. Auch im Vorfeld der diesjährigen Wahlen zeichnen sich - wie auch bei den letzten Wahlen 2010 schon - wieder Missstände und Ungereimtheiten seitens der für ÖVP und SPÖ antretenden Listen in Wien ab.

Durch das von SPÖ und ÖVP angekündigte absolute Rauchverbot sind zahlreiche Arbeitsplätze in der Gastronomie bedroht und die unternehmerische Freiheit verkommt zu einer Farce. Die FPÖ will das verhindern. Mit der Petition www.nein-zum-absoluten-rauchverbot.at soll den Regierungsparteien aus der Bevölkerung Druck gemacht werden.

Das FPÖ-TV-Magazin erscheint immer donnerstags pünktlich um 11 Uhr auf http://www.fpoe-tv.at und im YouTube-Kanal
http://www.youtube.com/fpoetvonline.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001