Haubner: SVA setzt sich für noch bessere soziale Sicherheit der Selbständigen ein

Schwierige Zeiten. Klarer Kurs. - SVA-Spitze Christoph Leitl und Andreas Herzog setzen mit Forderung nach Krankengeld ab 1. Tag und Beitragszuschuss richtigen Schritt

Wien (OTS) - "Eine deutsche Studie hat ergeben, dass Österreich Europameister bei der sozialen Absicherung der Selbständigen ist. Das ist das Ergebnis der erfolgreichen Arbeit der SVA, die in den letzten drei Jahren mehr für die Selbständigen umgesetzt hat, als in den drei Jahrzehnten zuvor. Dazu gehören unter anderem die Verdoppelung des Wochengeldes, die österreichweite Betriebshilfe oder auch das moderne Vorsorgesystem bei der Gesundheit. Nun setzt die SVA-Spitze den nächsten Schritt, um die soziale Absicherung unserer Unternehmer noch weiter zu verbessern: Mit der Forderung nach Krankengeld schon ab dem ersten Tag und einem Beitragszuschuss für Selbständige mit geringerem Einkommen zeigen Obmann Christoph Leitl und sein Stellvertreter Andreas Herzog, dass die SVA der starke Partner der heimischen Unternehmer ist", betont Wirtschaftsbund-Generalsekretär Peter Haubner. "Mit diesen Forderungen forcieren wir auch einen weiteren Schritt in Richtung Gleichbehandlung von Selbständigen und Unselbständigen. Denn ein Beitragszuschuss oder eine Absenkung der Mindestbeitragsgrundlage würde Selbständige mit geringen Einkommen entlasten und würde weniger Ungleichbehandlung im Vergleich zu Arbeitnehmern bedeuten. In wirtschaftlich und konjunkturell schwierigen Zeiten brauchen es einen klaren Kurs, um die Selbständigen bestmöglich zu unterstützen. Dafür stehen und arbeiten wir", schließt Haubner.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund, Bundesleitung/Presse
Mag. Pia Mokros
Pressesprecherin
Tel.: +43 (0)1 5054796-13,Mobil: +43 (0)664 88424207
p.mokros@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at www.facebook.com/WirtschaftsbundOesterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001