Was bleibt. Fragmente einer fortwährenden Vergangenheit

Sonderausstellung einer unbequemen Chronistin vom 12. Februar bis 12. März 2015 im DÖW

Wien (OTS) - Vor 1938 lebten rund 11.000 bis 12.000 Roma und Sinti in Österreich. Ihre Verfolgung begann unmittelbar nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten. Bis 1945 wurden annähernd 90 Prozent der österreichischen Roma und Sinti, 9500 Männer, Frauen und Kinder, in den Konzentrations- und Vernichtungslagern ermordet.

Marika Schmiedt, 1966 im oberösterreichischen Traun geboren, ist bildende Künstlerin, Aktivistin und Filmemacherin in Wien. Seit vielen Jahren beschäftigt sie sich mit der Situation der Roma vor und nach 1945 auch in ihrer künstlerischen Arbeit. Viele Verwandte von Schmiedt wurden ermordet, ihre Mutter überlebte in Pflegefamilien und Heimen.

Marika Schmiedt recherchierte jahrelang in Gedenkstätten, Archiven und Ämtern in ganz Österreich und Deutschland. Sie durchforstete Transportlisten, Häftlingslisten, Todesanzeigen, Karteien aller Art, Polizeiprotokolle, Geburts- und Sterbematrikeneinträge, Opferfürsorge-Akten. Stück für Stück rekonstruierte sie die Geschichte ihrer Familie. In den Akten fand sie die einzigen Fotos, die sie bis heute von ihrer Großmutter Amalia Horvath besitzt:
Aufnahmen der Mörder im KZ Ravensbrück. Es entstand eine Ausstellung, in der auch die Auswirkungen der Verfolgung auf die nachfolgenden Generationen sichtbar werden.

Eröffnung der Ausstellung:
12. Februar 2015, 19 Uhr
Begrüßung:
Dr. Gerhard Baumgartner, Wissenschaftlicher Leiter des DÖW.

Karl Ferdinand Kratzl interpretiert Texte der Künstlerin und liest aus dem gleichnamigen Katalog.

Ort:
Ausstellung des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes,
Altes Rathaus (Eingang im Hof), Wipplinger Str. 6-8, 1010 Wien.

Die Ausstellung ist bis 12. März 2015 zu sehen. Eintritt frei!

Links:
https://marikaschmiedt.wordpress.com/
http://www.doew.at

Rückfragen & Kontakt:

marika.schmiedt@chello.at
christine.schindler@doew.at

Christine Schindler, BA
Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW)
Altes Rathaus, Wipplinger Str. 6-8, A-1010 Wien
Mobile 0043 699 1158 7464
Tel. 0043 1 2289 469 / 329
Fax 0043 1 2289 469 / 391
http://www.doew.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DOW0001