Leichtfried zu Tsipras-Besuch: Müssen Dialog führen und gemeinsam Lösungen finden

Wien (OTS/SK) - SPÖ-EU-Delegationsleiter Jörg Leichtfried hat heute, Montag, im Vorfeld des Besuchs von Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras in Wien betont, dass es wichtig ist, "einen Dialog zu führen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen, wie Griechenland aus der Schuldenkrise herauskommen kann". Griechenland sei Teil der Europäischen Union und der Eurozone, man müsse das Land bei dem Versuch nach einem Neubeginn und nach Reformen unterstützen, so Leichtfried, für den ein Austritt Griechenlands aus der Währungsunion nicht zur Debatte steht. "Das geht aber nur, wenn man bereit ist, Gespräche zu führen und offen für Vorschläge zu sein. Mit einem reflexartigen 'Nein' und einer Verweigerung zum Dialog kommt man dagegen nicht weiter", betonte Leichtfried. ****

"Die Austeritätspolitik der Troika ist gescheitert", stellte Leichtfried fest. "Das Spardiktat hat großen Teilen der griechischen Gesellschaft viel abverlangt und das Land an den Rand des Machbaren gebracht. Jetzt muss man sich gemeinsam überlegen, wie es weitergehen kann. Da muss man der neu gewählten Regierung in Griechenland auch ein Stück entgegenkommen", sagte Leichtfried, der die Kritik von Teilen der ÖVP am Besuch von Tsipras in Wien nicht nachvollziehen kann. "Vor allem, nachdem sich VP-Klubchef Lopatka erst am Sonntag mit der SPÖ einig gezeigt hatte, was die Notwendigkeit von Gesprächen betrifft", so Leichtfried, der erneut vor einer "ideologisch motivierten Hysterie" gegenüber der Syriza-Regierung warnte. (Schluss) sc/up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003