Unterrainer zu TTIP: Dem Druck der USA nicht nachgeben

Besorgnis der BürgerInnen und vieler Regierungen muss ernst genommen werden

Wien (OTS/SK) - "Wenn die US-amerikanischen Verhandler nach der achten Verhandlungsrunde zu TTIP, die letzte Woche Freitag zu Ende gegangen ist, konkrete Fortschritte einfordern und versuchen, Druck für eine schnelle Umsetzung des Abkommens aufzubauen, kann man nur davor warnen, diesem Druck nachzugeben", so der SPÖ-Abgeordnete Max Unterrainer. "Eine Vielzahl von Punkten ist noch ungelöst, Etliches scheint in die falsche Richtung zu gehen", betont Unterrainer. ****

Unterrainer weist nochmals auf die Frage des Investitionsschutzes, aber auch die Herkunftsbezeichnungen europäischer Produkte hin. "Die Sorgen der BürgerInnen, wie sie auch in den Konsultationen der Europäischen Kommission klar zum Ausdruck kamen, müssen ernst genommen werden. Mit Geheimhaltung werden diese bestimmt nicht verringert", sagt Unterrainer, der mehr Transparenz bei den Verhandlungen einfordert. (Schluss) mo/ms/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001