"Kulturmontag" am 9. Februar: Exklusiver EZB-Neubau, Gauguin in Basel und die Highlights der 65. Berlinale

Weiters zum 90. Geburtstag von Harry Glück: Dokumentation "Häuser für Menschen" über humanen Wohnbau in Österreich

Wien (OTS) - Clarissa Stadler präsentiert am 9. Februar 2015 ab 22.30 Uhr in ORF 2 einen "Kulturmontag", der unter anderem einen ersten exklusiven Blick ins Innere des neugebauten Headquarters der EZB in Frankfurt wirft, die große Gauguin-Schau in Basel besucht und sich backstage sowie am roten Teppich bei der 65. Berlinale umsieht. Die Dokumentation "Häuser für Menschen" porträtiert vier sozial engagierte Architekten aus den vergangenen fünf Jahrzehnten, darunter Harry Glück, der demnächst seinen 90. Geburtstag feiert, und zeigt anhand ihrer bedeutendsten Bauten, worauf es ankommt, damit eine Wohnanlage nicht nur Wohn- und Schlafstätten bietet, sondern ganzheitlicher Lebensmittelpunkt wird.

Das Headquarter der Europäischen Zentralbank: Ein erster exklusiver Blick ins Innere des spektakulären Neubaus

Frankfurt hat ein neues Wahrzeichen: das Headquarter der Europäischen Zentralbank, der EZB. In Szene gesetzt wurde die bauliche Machtdemonstration der EU vom international renommierten Wiener Architekturbüro Coop Himmelb(l)au. Der neue Finanztempel für die 25 Währungshüter mit Präsident Mario Draghi besteht aus zwei markanten Glastürmen, einem Atrium und einer denkmalgeschützten ehemaligen Großmarkthalle. Doch der Bau ist weit mehr als spektakuläre Architektur. Der "Kulturmontag" erhält einen ersten exklusiven Blick ins Innere des Baukomplexes, der Mitte März offiziell eingeweiht wird.

Der Maler Paul Gauguin: Die große Schau in der Fondation Beyeler

Die Südsee gilt als Paradies auf Erden - für viele ist sie ein Sehnsuchtsort. Entsprechend sind Paul Gauguins Südsee-Bilder für viele Ausdruck paradiesischer Unschuld. Eine Megaschau der Sammlung Beyeler in Basel versammelt 50 Bilder eines der wichtigsten Maler der Moderne. Sechs Jahre Vorbereitungszeit waren dafür notwendig, die Bilder stammen aus den bedeutenden Museen weltweit und werden aus 13 Ländern angeliefert. Geschätzter Versicherungswert der Kunstwerke:
2,5 Milliarden Euro. Der "Kulturmontag" berichtet über die aufwendige Ausstellung.

Die Highlights der 65. Berlinale: Backstage und am roten Teppich beim Berliner Filmfestival

Die Berlinale hat ihre Filmpaläste geöffnet: 441 Filme aus aller Welt zeigt das Filmfestival dieses Jahr, 700 weitere Regiearbeiten werden auf dem European Film Market für professionelle Filmeinkäufer gehandelt. Das Programm ist hochkarätig und glamourös: In "Queen of the Desert" von Werner Herzog spielt Nicole Kidman die britische Forschungsreisende Gertrude Bell, Regielegende Terrence Malick geht mit dem Fantasy-Epos "Knight of Cups" ins Rennen um den Goldenen Bären: Der "Kulturmontag" trifft Hauptdarstellerin Natalie Portman zum Interview. Österreich ist bei der Jubiläums-Berlinale u. a. mit Karl Markovics' neuem Film "Superwelt" - eine Geschichte über eine Supermarktangestellte, die eines Tages nach Hause kommt und plötzlich Gott begegnet - in der Sektion Forum vertreten. Außerdem läuft Chris Raibers "Nelly" im Kurzfilmwettbewerb und Nikolaus Geyrhalters Doku "Über die Jahre" in der Sektion "Forum". "Superwelt", "Nelly" und "Über die Jahre" sind drei Produktionen, die im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens mit Beteiligung des ORF entstanden sind. Protest aus dem Iran gab es gegen die Entscheidung von Berlinale-Direktor Dieter Kosslick, den heimlich gedrehten Film "Taxi" des regimekritischen, mit Arbeitsverbot belegten iranischen Filmemachers Jafar Panahi zu zeigen. Der "Kulturmontag" berichtet vom roten Teppich und backstage über die großen Filmpremieren.

Neben umfassender Berichterstattung in TV, Radio und Internet über die Filmfestspiele an der Spree bietet der ORF außerdem am Sonntag, dem 15. Februar, um 23.05 Uhr in ORF 2 die ebenfalls von der ORF-TV-Kultur gestaltete Sondersendung "Die Bären sind los -Preisverleihung und Höhepunkte der 65. Berlinale".

"Häuser für Menschen": Dokumentation über humanen Wohnbau in Österreich

80 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher träumen von einem freistehenden Einfamilienhaus mit großem Garten. Anlässlich des 90. Geburtstags des Architekten Harry Glück, dessen Konzept des Wiener Wohnparks Alt-Erlaa als nachhaltiges Modell des Wohn- und Siedlungsbaus in Österreich gilt, beschäftigt sich der Dokumentarfilm "Häuser für Menschen" des Stadtplaners, Autors und Filmemachers Reinhard Seiß mit diesem Traum und dringend notwendigen Alternativen dazu. Seiß porträtiert darin vier sozial engagierte Architekten aus den vergangenen fünf Jahrzehnten - neben Harry Glück sind das Roland Rainer, Fritz Matzinger und das Baukünstlerkollektiv BKK - und zeigt anhand ihrer bedeutendsten Bauten, worauf es ankommt, damit eine Wohnanlage nicht nur Wohn- und Schlafstätten bietet, sondern ganzheitlicher Lebensmittelpunkt wird. Der "Kulturmontag" zeigt eine aktuelle TV-Fassung dieser Produktion aus dem Jahr 2013.

Der "Kulturmontag" - produziert in HD - wird als Live-Stream sowie nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) bereitgestellt.

Das gesamte TV-Angebot des ORF - ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + - ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009